Das Löwen-Motto: Jetzt erst recht

KSV Hessen: Mit Neuzugängen in die Vorbereitung

Am Ball: Neuzugang Admir Saric.

Kassel. Die Insolvenz, die leidigen Finanzen, sie waren kein Thema. Es ging ja hier um den Sport. Und so schwiegen Trainer, Teammanger, Spieler dazu. Das war die Marschroute des Fußball-Regionalligisten KSV Hessen Kassel beim Start in die Saisonvorbereitung am Montagnachmittag.

Die Sonne knallte vom Himmel. 30 Grad sorgten ruckzuck für erste Schweißperlen. Und die Löwen, sie präsentierten sich jugendlich wie selten zuvor. Und vor allem: Sie gaben sich kämpferisch angesichts des Starts in eine ungewisse Saison.

Für die hatte Trainer Tobias Cramer gleich das passende Motto parat. „Jetzt erst recht“. Das soll die Einstellung sein, die seine Mannschaft nach außen trägt. Das soll die Spieler auf dem Feld zusammenschweißen und zur Einheit mit ihren Fans werden lassen.

Die Zaungäste, die sich am B-Platz eingefunden hatten, staunten jedenfalls über 25 Spieler auf dem Platz. Darunter waren viele unbekannte Gesichter, einige Testspieler, erste Neuzugänge. Für die größte Freude sorgte aber ein Altgedienter, denn auch Sebastian Schmeer machte sich mit der Mannschaft warm. Der Stürmer kehrte nach seiner Stoffwechselerkrankung früher als erwartet auf den Platz zurück. „Allerdings wird es ein langsamer und vorsichtiger Start bei niederigen Belastungen“, erklärte Teammanager Steffen Friedrich.

Aufgalopp unter schwierigen Vorzeichen: Der Fußball-Regionalligist KSV Hessen startete am Montagnachmittag in die Saisonvorbereitung. Rechts vorn: Rückkehrer Sebastian Schmeer. Fotos: Schachtschneider

Der Blick richtete sich aber bald auf die Zusammensetzung dieser Mannschaft. „Man sieht: Wir haben in den letzten Wochen trotz der Ungewissheit unsere Aufgaben gemacht“, sagte Cramer. Mit Brian Schwechel, Laurin Unzicker, Arne Schütze und Michael Voss gehören gleich vier Spieler zum Kader der ersten Mannschaft. Stürmer David Lensch wird die Vorbereitung ebenfalls mitmachen, ist aber zunächst auch für die Reserve vorgesehen. Während Voss nach einem Kreuzbandriss Individualtraining absolvierte, musste Schwechel bereits ordentlich schwitzen. Mit Begeisterung war der 18-Jährige, der in Freienhagen wohnt und bald Wirtschaftswissenschaften in Kassel studieren will, bei der Sache. „Ich habe in der vergangenen Saison ja schon die Vorbereitung und das Trainingslager mitgemacht und in der Hinrunde ein bis zweimal pro Woche mit der ersten Mannschaft trainiert. Die meisten Spieler kenne ich deshalb. Aber jetzt gehöre ich richtig dazu. Und das ist nochmal was anderes. Da sind die Ansprüche und Trainingsinhalte ganz andere“, sagt Schwechel.

Als Neuzugänge stehen neben dem bereits vermeldeten Admir Saric (Paderborn) auch aus Besse stammende Torhüter Niklas Neumann (zuletzt U19 Kaiserslautern) und Stürmer Sebastian Szimayer (Trier) fest. Aus der Reserve rückt Jan-Erik Leinhus (20) in die Erste auf. Sarics erste Eindruck seiner neuen Mannschaft: „Ich bin erst seit Sonntag in Kassel, super aufgenommen worden und richtig froh, hier zu sein. Der KSV ist ein Traditionsverein, die Stadt ist schön. Ich möchte hier den nächsten Schritt machen. Hasan Pepic, den ich aus Paderborn kenne, hat mir auch erzählt, dass die Fans klasse sind“, sagte der 22-Jährige.

Fotos

Aus dem Kader des Vorjahres bleiben auch Nael Najjer und Niklas Künzel. Als Testspieler waren zum Start Benedikt Zahn (21, Siegen) und Jan-Philipp Häuser (19, Darmstadt) dabei. Neben Rolf Sattorov kämpft auch Mohammed Gülsen (22) aus der KSV-Reserve um einen Vertrag.

Von Frank Ziemke und Michaela Streuff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.