3:0 - Löwen schlagen auch Steinbach

+

Kassel. Hessenderby in der Regionalliga: Der TSV Steinbach war mit Ex-Trainer Matthias Mink und den ehemaligen Spielern Tim Welker und Shqipon Bektasi im Auestadion beim KSV Hessen Kassel zu Gast.

Die Löwen hatten bislang noch kein Spiel zuhause verloren - zwei Siege, ein Unentschieden. Und das bleibt auch so. Dank der Treffer von Sebastian Szimayer, Adrian Bravo Sanchez und Lucas Albrecht gewannen sie ein umkämpftes Duell 3:0.

KSV-Trainer Tobias Cramer ließ den zuletzt verletzten Innenverteidiger Albrecht noch auf der Bank, im Sturm begann erneut Szimayer, Sebastian Schmeer blieb draußen. Pünktlich zum Anpfiff setzte Regen und zeitweise Hagel ein.

Beide Teams gehen abwartend in die Partie, wollen kein zu großes Risiko eingehen. Die Folge: Torchancen sind Mangelware. Eine erste Annäherung des KSV in Minute 21: Brian Schwechel spielt einen schönen Ball auf Szimayer. Der wird gerade noch so von Steinbachs Innenverteidiger Nico Herzig gestoppt. Als sich Steven Rakk allein auf dem Weg zum Tor von Frederic Löhe den Ball zu weit vorlegt (30.), da hatte der mittlerweile starke Regen den Platz schon in einen schwer zu bespielenden Untergrund verwandelt.

Viel mehr hat aber auch Minks Mannschaft nicht zu bieten. Nach einem Konter bekommt Fatih Candan den Ball im Strafraum nicht richtig unter Kontrolle (15.). Auch ein Kopfball seines Sturmpartners Fatjon Celani bringt KSV-Torwart Niklas Hartmann nicht wirklich in Bedrängnis (28.).

Aber auch wenn es vor den Toren nicht so heiß zugeht, den Spielern merkt man den hitzigen Derbycharakter zwischen Nord- und Mittelhessen schon an. Vor allem Szimayer und Steinbachs Innenverteidiger Daniel Reith liefern sich immer wieder Duelle am Rande der Legalität. Szimayer ist es dann auch, der kurz der Pause noch einmal für Gefahr sorgt, als er einen Freistoß mit dem Kopf verlängert. Ingmar Merle verpasst aber knapp.

Zur zweiten Halbzeit bringt Cramer Albrecht für Sergej Evljuskin. Auf dem Platz ändert sich aber zunächst nichts. Viel Kampf, wenig Chancen. Immer wieder im Mittelpunkt: Szimayer, der ein starkes Spiel macht und sich an den gegnerischen Abwehrspielern aufreibt.

Und irgendwie passt es dann zu diesem Nachmittag, dass der Neuzugang der Löwen die Führung mit der ersten richtigen Chance des Spiels erzielt. Merle hat auf der linken Seite viel Platz, geht bis an die Strafraumkante und spielt quer - in der Mitte steht Szimayer und muss nur noch den Fuß hinhalten. 1:0. Cramers Löwen zeigen sich enorm effektiv.

So effektiv, dass sie schließlich mit der zweiten echten Möglichkeit den Deckel auf die Partie machen. In der 86. Minute legt Sergej Schmik den Ball zurück auf Bravo Sanchez. Der scheitert erst an Herzig, der auf der Linie klärt. Im zweiten Versuch ist der Ball dann aber im Netz.

Kurze Randnotiz: Nach 80 Minuten gibt der beim KSV lange Verletzte Tim Welker sein Pflichtspiel-Comeback nach mehr als anderthalb Jahren für Steinbach. Allerdings kein sehr glückliches. In der Nachspielzeit foult Welker Marco Dawid im Strafraum. Den fälligen Strafstoß verwandelt Albrecht sicher unten links. 3:0. Und das war verdient.

Statistik

Kassel: Hartmann - Schmik, Künzel, Evljuskin (46. Albrecht), Korb - Brill - Rakk (67. Dawid), Bravo Sanchez, Schwechel, Merle (80. Najjar) - Szimayer

Steinbach: Löhe - Kunert, Herzig, Reith (80. Welker), Strujic - Trkulja, Tim Müller, Heister (65. Cvijetkovic), Maurice Müller - Celani (46. Tahiri), Cendan

SR: Petersen (Filderstadt) -

Z: 2800

Tore: 1:0 Szimayer (68.), 2:0 Bravo Sanchez (86.), 3:0 Albrecht (90.+1, Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Schmik, Merle, Brill / Herzig, Candan

KSV Hessen Kassel besiegt den TSV Steinbach mit 3:0

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.