Löwen treffen heute auf Bad Vilbel

Mission Titelverteidigung: Der KSV Hessen startet in den Hessenpokal

Nüchtern betrachtet steht er heute in der Startelf der Löwen: Benjamin Girth. Foto: Hedler

Kassel. Fußball-Regionalligist KSV Hessen Kassel startet heute seine Mission Titelverteidigung. Auf dem Programm steht das Achtelfinale des Hessenpokals.

Es ist jener Wettbewerbs, den die Löwen in der vergangenen Saison gewannen.

Ab 19 Uhr tritt die Mannschaft von Trainer Matthias Mink beim zwei Klassen tiefer angesiedelten Verbandsligisten FV Bad Vilbel an.

Die Ereignisse der vergangenen Saison geben den Löwen eine Extra-Portion Motivation. Die Bilder nach dem Finalsieg im vergangenen Mai gegen den VfB Gießen sind noch präsent: „Es war toll, den Pokal hochstemmen zu dürfen“, sagt Shqipon Bektashi, der mit elf Saisontoren derzeit das hat, was die Experten einen Lauf nennen. Die 6100 Zuschauer im heimischen Auestadion hatten nach langer Zeit mal wieder etwas zu feiern. Dementsprechend betont auch Trainer Mink: „Das Thema Pokal ist bei uns sehr, sehr positiv belegt.“

Große Sache gegen Hannover

Der Wettbewerb in der vergangenen Saison hat gezeigt, was möglich ist: Vier Siege braucht es lediglich, um sich für die erste Hauptrunde im DFB-Pokal zu qualifizieren. Für Mink ist das Anreiz und Herausforderung zugleich. Zumal jeder das anstrebt, was der KSV am Anfang dieser Saison hatte: ein Spiel vor ausverkauftem Haus gegen einen Bundesligisten. Gegen Hannover verpassten die Löwen zwar durch das 0:2 die zweite Pokalhauptrunde knapp, aber: „Das war schon eine große Sache“, sagt Bektashi.

In Bad Vilbel heute wird die Kulisse ein paar Nummern kleiner ausfallen, an Ehrgeiz mangelt es dem KSV aber nicht. Bektashi: „Wir gehen in die Partie wie in jede Begegnung in der Regionalliga auch.“ Dass der Gegner nur in der Verbandsliga spielt? Egal. „Diese Mannschaften fühlen sich als Außenseiter immer sehr wohl“, sagt Mink.

Unterschätzen ist nicht. Zumal sich die personelle Situation eher verschärft als entspannt hat. Sylvano Comvalius fällt mit einer Bänderverletzung aus, Tobias Damm mit Schulterbeschwerden. Tobias Becker ist weiter angeschlagen, Henrik Giese ebenfalls noch nicht fit. Tim Brandner und Nael Najjer sind krank - da füllt sich der Kader von ganz allein.

Es ergibt sich eine Chance für manchen, der in dieser Saison bisher nicht so viele Spielanteile bekommen hat: Benjamin Girth zum Beispiel wird wohl in der Startelf stehen. Auch er wird sich noch gut an das Endspiel im Mai gegen Gießen erinnern. Die Fotos weisen ihn als Feierbiest aus.

Sechs Viertelfinalisten stehen bereits fest

Das Spiel des KSV Hessen Kassel in Bad Vilbel ist eine von zwei Partien, die im Achtelfinale des Hessenpokals noch ausstehen. Neben den Löwen ist heute auch Kickers Offenbach beim Verbandsligisten TS Ober-Roden im Einsatz.

Für das Viertelfinale stehen bereits zwei Paarungen fest: Regionalligisten TSV Steinbach empfängt den Drittligisten SV Wehen Wiesbaden. Verbandsligist FC Ederbergland ist Gastgeber des FSC Lohfelden.

Im Falle eines Sieges heute würde der KSV im Viertelfinale beim Verbandsligisten Hünfelder SV antreten. Kickers Offenbach bekäme es bei einem Erfolg heute mit der SG Oberliederbach zu tun.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.