Ab 18 Uhr im Bürgersaal des Kasseler Rathauses

Mitgliederversammlung des KSV Hessen: Sie stehen heute im Blickpunkt

Kassel. Am Dienstag geht es um die Zukunft der Löwen: Um 18 Uhr wird die Mitgliederversammlung des KSV Hessen im Bürgersaal des Kasseler Rathauses eröffnet.

Dann sollen wichtige Entscheidungen in finanziell ungewissen Zeiten getroffen werden (wir berichten ab 18 Uhr live im Ticker). Im Mittelpunkt des Abends stehen die Wahl des Aufsichtsrates und die Berufung des Vorstandes. Außerdem wird eine spannende Frage sein, ob die derzeitigen Gremienmitglieder entlastet werden. In diesem Artikel haben wir die Personen versammelt, die heute Abend im Blickpunkt stehen und bei der Zukunftsgestaltung des Vereins eine wichtige Rolle spielen könnten:

Der Bauherr: Christian Geselle

Seit dieser Woche regiert er Kassel. Von heute an dirigiert er möglicherweise auch den KSV: Oberbürgermeister Christian Geselle kann nicht in den Aufsichtsrat gewählt werden. Seine Berufung durch die neu gewählten Mitglieder muss aber als sehr wahrscheinlich gelten. Jens Rose bezeichnet Geselle als den „Bauherren“ des zukünftigen KSV. Wenn es einen Weg aus der schweren Krise gäbe, dann mit ihm. Fakt ist: Geselle hat bereits in den vergangenen Wochen viele Gespräche rund um die Löwen geführt. Dazu gehörte auch: Das Personal finden, das sich dieser Herkules-Aufgabe stellt.

Der Architekt: Jens Rose

Wird Geselle heute durch den von den Mitgliedern gewählten Aufsichtsrat berufen, dann ist die nächste wichtige Personalie wohl nur Formsache. Jens Rose, der Gleisbauer aus Kassel, tritt seine dritte Amtszeit als Vorstandsmitglied an. Er wäre so etwas wie der Architekt an der Seite des Bauherren Geselle. Roses „Löwenherz“ ist unstrittig, der Mut, in Zeiten der Insolvenz den Vorstandsposten zu übernehmen, bewundernswert. Er wird das machen. Als weitere Kandidaten gelten neben Matthias Hamann der Kasseler Christian Nitschke und der Korbacher Sven Meier.

Die Chefin: Jutta Rüdlin

KSV-Trainer Tobias Cramer nennt sie schon jetzt: „Meine Chefin.“ De facto ist das auch so: Insolvenzverwalterin Jutta Rüdlin hat das letzte Wort bei den Löwen. Keine Vertragsangelegenheit, keine Ausgabe ohne ihre Unterschrift. An dem, was ihrer Arbeit in den kommenden Wochen zutage fördert, hängt die Zukunft der Löwen. Rüdlin hat bereits die letzte Insolvenz der Huskies abgewickelt. Erwartet wird, dass die Rechtsanwältin aus Melsungen heute während der Versammlung auch als Rednerin auftritt.

Das Gedächtnis: Oliver Zehe

Er kennt sich genau aus, was die Historie der Löwen angeht: Oliver Zehe. Der 46-Jährige ist Mitglied des KSV-Presse- und Onlineteams und kann auf ein umfangreiches Archiv des Vereins zurückgreifen. Er hat nicht nur durch Löwen-TV eine breite Unterstützung bei den Fans. Zehe, der auch Mitglied des Ältestenrates ist, soll heute Abend ein Kandidat für den Aufsichtsrat sein. Allerdings deuten unbestätigte Informationen dieser Zeitung darauf hin, dass er das Amt aus persönlichen Gründen nicht antreten wird.

Der Ex-Kapitän: Enrico Gaede

Er hat den prominentesten Namen, was eine Kandidatur für den Aufsichtsrat angeht: Enrico Gaede. 2008 wechselte der Mittelfeldspieler aus Siegen nach Kassel und wurde ein Jahr später Kapitän. In seiner Zeit bei den Löwen absolvierte der 35-Jährige 186 Spiele und schoss 30 Tore. Er arbeitet bei der Industrie- und Handelskammer in Kassel. Gaede genießt Kultstatus bei den Fans – auch, weil er für eine ruhige und sachliche Art steht. Vor allem aber steht er für Sportverstand, den auch Kandidat Stefan Hildebrand mitbringt.

Der Diskutierte: Matthias Hamann

Seine Personalie ist die am heftigsten diskutierte: Ex-Trainer Matthias Hamann könnte Vorstand mit Aufgabengebiet Sport werden. Mancher Fan fürchtet, die Zusammenarbeit mit Tobias Cramer könnte schwierig sein, der regionale Weg gefährdet. Es gilt aber auch: Mehr Sportverstand im Vorstand ist kaum zu finden. Hamann hat sich zudem bereits vor Jahren für die Stärkung der Jugendarbeit ausgesprochen. Möglich scheint, dass die Personalie des letzten KSV-Meistertrainers heute noch nicht entschieden wird.

Das Herzstück: Berge/ Bettermann

Zwei Personalien, die die Fans bewegen. Das Vorstands-Duo Alexandra Berge und Daniel Bettermann wird in den letzten Wochen als Herzstück gesehen. Die Forderung: Beide sollen im Vorstand bleiben. Das verkennt, dass die Betroffenen dieses Amt eher nicht mehr wollen. Aber: Fest eingeplant sind sie auch im neuen Team. Mögliche Felder: Pressearbeit, und Marketing. Sie bleiben also Löwen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.