Mittendrin statt nur dabei: KSV Hessen am Montag gegen Stuttgarter Kickers

Leidenszeit ist endlich vorbei: Tim Brandner (rechts) wird hier vom Freiburger Kolja Herrmann gefoult. Er und Teamkollege Marco Dawid (kleines Foto) sind aber wieder fit und standen zuletzt von Beginn an auf dem Platz. Fotos: Hedler

Kassel. Mittendrin statt nur dabei - so lautete der Slogan des TV-Senders DSF, Vorgänger von Sport 1. Für den Fußball-Regionalligisten KSV Hessen Kassel steht Montag das erste Livespiel der Saison an, das Sport 1 überträgt.

Gegner sind die Stuttgarter Kickers. Anpfiff im Gazi-Stadion ist um 20.15 Uhr. Für Tim Brandner und Marco Dawid heißt es seit Kurzem auch endlich wieder: mittendrin statt nur dabei. Die Außenspieler der Löwen sind nach langwierigen Verletzungen wieder richtig fit und standen zuletzt beide in der Startelf.

Marco Dawid hat sich nach muskulären Problemen langsam zurückgearbeitet, wurde am vierten Spieltag gegen Stuttgart II erstmals eingewechselt und durfte in den vergangenen beiden Partien von Beginn an ran. Der 23-Jährige erzielte gegen Hoffenheim II sein erstes Saisontor, gegen Steinbach bereitete er einen Treffer vor. Brandner stand gegen Elversberg erstmals wieder auf dem Platz - und der 26-Jährige ist glücklich, dass er überhaupt wieder spielen kann.

Seine Leidensgeschichte begann vor drei Monaten mit Beginn der Vorbereitung: „Ich hatte erst Rückenschmerzen, dann Wundflüssigkeit im Knie. Die Ärzte konnten zunächst nicht sagen, woher das kommt“, sagt Brandner. Irgendwann dann die Diagnose: rheumatische Arthritis - chronische Schmerzen in den Gelenken und Muskeln. „Ich versuche, nicht zu hinterfragen, warum ich das bekomme. Erklären kann ich es mir nicht. Rheuma wird häufig vererbt. In meiner Familie hat das aber niemand gehabt“, sagt der 26-Jährige.

Die Folge: Brandner muss sich einmal wöchentlich eine Spritze setzen. Ein Leben lang. So kann er aber wieder Fußball spielen. Schmerzfrei. „Die Spritzen helfen, und es gibt wesentlich schlimmere Arten von Rheuma. Ich bin einfach froh, dass ich wieder spielen kann“, sagt er. Dafür benötigte er allerdings noch die Genehmigung von der Nationalen Anti Doping Agentur (Nada), weil das Mittel, dass er sich spritzen muss, sonst verboten ist.

Trainer Tobias Cramer ist jedenfalls froh, dass er auf seine beiden Spieler wieder zurückgreifen kann. „Wir haben auf den Außenpositionen viel Qualität. Jeder muss sich immer neu anbieten. Der Konkurrenzkampf ist gut, und sie stacheln sich gegenseitig an“, sagt Cramer. Der Coach deutet aber auch an, dass nach der Englischen Woche mit den Partien gegen Völklingen am vergangenen Samstag und Freiburg am Dienstag dieses Mal wieder durchrotiert werden könnte.

Für die Löwen ging es bereits gestern nach Stuttgart. „Auf der einen Seite ist es natürlich schön, dass Spiele der Regionalliga medial so begleitet werden“, sagt der Trainer. „Es bleibt aber auch die Frage, warum es am Montagabend ein Spiel bei einer Mannschaft sein muss, wo wir 450 Kilometer fahren.“ Eine Strecke, die endlich auch Brandner und Dawid wieder mitfahren dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.