Ostermontag 2019 soll die Bestmarke in der fünften Liga fallen

18.750 Fans: KSV Hessen und KSV Baunatal planen Rekordspiel

+
Nicht nur die Haupttribüne muss sich füllen: Am Ostermontag 2019 wollen der KSV Hessen und der KSV Baunatal den Zuschauerrekord in der fünften Liga knacken und das Auestadion ausverkaufen. Foto: 

18.750 Zuschauer! Das ist die Zielmarke, die sich der KSV Hessen Kassel und der KSV Baunatal gesetzt haben. So viele Menschen sollen Ostern 2019 ins Auestadion kommen und für einen neuen Rekord sorgen.

Aktualisiert um 14.42 Uhr - Jetzt sind sie komplett verrückt geworden“. Mit diesen Worten beginnt die Pressemitteilung des KSV Hessen Kassel. Der Grund: Gemeinsam mit dem KSV Baunatal wollen die Löwen am Ostermontag 2019 anlässlich des Derbys den Zuschauerrekord in der fünften Liga knacken. 

Dafür müsste das Auestadion mit 18.750 Fans so gut wie ausverkauft werden. Unter dem Motto „Fußball bewegt Nordhessen – gemeinsam für die Region“ soll die bislang gültige Marke noch einmal übertroffen werden. Die stammt aus dem Jahr 2011 und wird gehalten von Waldhof Mannheim. Im Oberligaspiel gegen den FV Illertissen kamen damals 18.300 Zuschauer ins Carl-Benz-Stadion.

„Klar, es ist verrückt. Aber wir haben eine Vision, ein Ziel. Gemeinsam können wir es schaffen“, sagte KSV-Hessen-Geschäftsführer Michael Krannich während einer Pressekonferenz. Vorstand Jens Rose fügte an: „Wir wollen damit Emotionen wecken. Und ich denke, dass das Derby gegen den KSV Baunatal genau das richtige Spiel ist, um einen solchen Versuch in Angriff zu nehmen.“

Optimistisch macht die Verantwortlichen vor allem eine Studie der Universität Kassel. „In einer Zuschauerpotenzialanalyse wurde für den KSV Hessen ein Potenzial von etwa 60.000 direkt an den Löwen interessierten Personen ermittelt. Das müssen wir ausschöpfen“, sagte Vorstandsmitglied und Marketingchef Daniel Bettermann. So soll es in den kommenden Wochen und Monaten immer wieder Aktionen geben, die auf den Rekordversuch hinweisen. 

Zudem wird auf der Internetseite des Vereins ein Ticker eingerichtet, der jeweils die aktuell verkaufte Anzahl an Tickets ausweist. „Auch der Deutsche Fußball-Bund und der Hessische Fußball-Verband wollen uns bei dem Vorhaben unterstützen und darauf hinweisen. Natürlich ist der Landesverband ebenfalls daran interessiert, diesen Rekord zu brechen“, sagte Krannich.

Der Vorverkauf in der Geschäftsstelle der Löwen, im Fanpoint am Friedrichsplatz und im Internet beginnt übrigens schon am Donnerstag um 12 Uhr – und damit genau fünf Monate vor dem Derby am 22. April 2019. Mitglieder des KSV Hessen erhalten 50 Prozent Ermäßigung auf den regulären Ticketpreis, Dauerkarteninhaber bekommen eine Eintrittskarte ihrer jeweiligen Kategorie (Sitz-/Stehplatz) geschenkt (Vip-Karten sind nicht rabattiert und werden auch nicht verschenkt). 

Anders als bei übrigen Ligaspielen werden sämtliche Sitzplätze nummeriert angeboten. In der Geschäftsstelle der Löwen können auch Karten gekauft und in eine Spendenbox geworfen werden, die dann karitativen Organisationen zur Verfügung gestellt werden. So haben auch Zuschauer die Möglichkeit, am Rekordversuch teilzunehmen, die sonst nicht das Geld für einen Stadionbesuch haben.

Das ist der aktuelle Stand in der Fußball Hessenliga

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen, 2019 wirft schon einen Schatten voraus. Wir geben einen Überblick über Termine, Veranstaltungen und was sonst noch wichtig wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.