Kartenvorverkauf für KSV-Testspiel im Mai

Vor 50 Jahren: Als Uwe Seeler im Auestadion traf

+
Das war im Januar 1965: KSV-Torwart Karl Loweg (am Boden) klärt vor Hamburgs Top-Stürmer Uwe Seeler (rechts). Links im Bild: Kassels Walter Liebich, im Hintergrund dessen Mannschaftskamerad Hans Michel.

Kassel. Wenn Fußball-Bundesligist Hamburger SV am Dienstag, 26. Mai, ab 18 Uhr für ein Testspiel im Kasseler Auestadion gastiert, dann ist es nicht das erste Gastspiel der Hanseaten beim KSV Hessen.

Einige ältere Fußball-Anhänger werden sich noch an einen Auftritt der Hamburger in den 60er-Jahren erinnern. Aus Anlass des heute beginnenden Ticketverkaufs blicken wir noch auf den Auftritt des HSV am 16. Januar 1965 zurück.

DARUM GING ES

Es war ein Erstrundenspiel des DFB-Pokals – und die Löwen hatten den Tabellendritten der Bundesliga zu Gast. 30 000 Fans waren zu dieser Partie gekommen. Wer konnte, der klammerte sich an Bäume oder Lautsprechermasten, um noch einigermaßen gute Sicht auf den Rasen zu bekommen. Dicht gedrängt bis an den Spielfeldrand standen Tausende von Anhängern.

SO GING ES AUS

Die Partie entschied der Favorit aus dem hohen Norden mit 2:0 für sich. Das Ergebnis schmeichelte den Platzherren ein wenig, weil der HSV klar überlegen war. Das 1:0 erzielte kein geringerer als Uwe Seeler (12. Minute). Für die Entscheidung sorgte Gert „Charly“ Dörfel kurz nach der Pause. „Ein faires Spiel“, befand Seeler später, „Kassel hatte ich stärker eingeschätzt. Es kann schon mal vorkommen, dass man einen schlechten Tag erwischt.

Das Tor der Nordhessen hütete Karl Loweg. Im Feld kamen Dieter Vollmer, Walter Liebich, Hans Michel, Heinrich Dittel, Horst Paproth, Joschi Burjan, Karl-heinz Bente, Rolf Frltzsche, Gerd Becker und Ernst Kuster zum Einsatz. Fritzsche hatte zuvor in Hamburger Diensten gestanden. Als Coach fungierte Herbert Widmayer.

HAMBURGS STAR-ELF

Die Mannen von der Elbe liefen in folgender Besetzung auf: Horst Schnoor, Holger Dieckmann, Jürgen Kurbjuhn, Erwin Piechowiak, Willi Giesemann, Holger Kurth, Horst Dehn, Uwe Seeler, Peter Woldmann, Juhani Peltonen und Gert „Charly“ Dörfel. Trainer beim HSV war Georg Gawliczek.

SO LÄUFT DER TICKETVERKAUF

Karten gibt es ab heute. Extra an diesem Tag öffnet dafür sogar die Geschäftsstelle der Löwen. Auch online (tickets.ksv-hessen.de), im Fan Point Kassel (Am Friedrichsplatz 8) sowie bei allen anderen Vorverkaufsstellen des KSV Hessen Kassel sind die Karten ab diesem Tag verfügbar.

Kleines Bonbon für alle Dauerkarteninhaber: Ihre Plätze sind bis zum 15. April reserviert – und nicht nur das: Auf den Normalpreis der jeweiligen Kategorie erhalten diese einen Nachlass von 50 Prozent für ihre Karte. Diese Option gilt ausschließlich in der Geschäftsstelle (Damaschkestraße 35).

Sitzplatzkarten für das Freundschaftsspiel kosten zwischen 15 und 10 Euro (ermäßigt zwischen 13 und 8 Euro), Für Kinder (bis 12 Jahre) kostet das Ticket auf der Osttribüne 5 Euro. Ein Stehplatzticket kostet 7 Euro (ermäßigt 6 Euro).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.