1. Startseite
  2. Sport
  3. KSV Hessen Kassel

Premierensieg für den Klassenerhalt: KSV Hessen gewinnt 3:2 beim Bahlinger SC

Erstellt:

Von: Maximilian Bülau

Kommentare

Lukas Iksal (links) und Moritz Flotho.
Können sich über den Klassenerhalt freuen: Lukas Iksal (links) und Moritz Flotho. © Andreas Fischer

Jetzt ist es offiziell: Der KSV Hessen Kassel hat den Klassenerhalt in der Fußball-Regionalliga Südwest geschafft. Nach zwei Niederlagen zuletzt gewann das Team von Trainer Tobias Damm beim Bahlinger SC 3:2 (1:1).

Kassel/Bahlingen – Als der Klassenerhalt feststand, gab es die Aufforderung von Vorstandschef Jens Rose per Nachricht: „Einmal bitte den Bus auffüllen!“ Und er meinte damit nicht, an der Tankstelle zu halten. So schildert es Tobias Damm, Trainer des KSV Hessen Kassel. Die Löwen haben durch einen 3:2-Erfolg beim Bahlinger SC, den ersten Sieg gegen diesenGegner überhaupt, den Verbleib in der Fußball-Regionalliga Südwest gesichert. Nach zwei Niederlagen gegen das jeweilige Schlusslicht zuletzt, sorgte der KSV zudem für Wiedergutmachung.

Bis dahin war es aber ein Stück Arbeit für die Löwen. Der Ex-Kasseler Shqipon Bektasi brachte die Bahlinger in der 16. Minute per Kopf in Führung. „Anfangs hatten wir ein paar Schwierigkeiten, waren zu verhalten. Wir haben uns dann aber reingebissen“, kommentiert Damm den Beginn des Auswärtsspiels. Der Ausgleich fiel noch vor der Pause. Eine Kombination zwischen dem starken Jon Mogge, Daniele Vesco und Jascha Döringer nutzte Letzterer zum 1:1 (38.).

In Durchgang zwei gelang dem gerade eingewechselten Lukas Iksal mit dem ersten Ballkontakt der Führungstreffer für den KSV (72.). Mogge sorgte schließlich für die Entscheidung, als er allein auf Bahlingens Keeper Marvin Geng zulief und diesen mit einem wunderschönen Lupfer überwand (81.). Es war der zweite Saisontreffer des Angreifers, seinen ersten hatte er in der Hinrunde beim Heimerfolg gegen Stuttgart II erzielt – ebenfalls einem 3:2-Sieg. Denn die Bahlinger kamen noch zum Anschlusstreffer durch den eingewechselten Santiago Fischer (89.). Doch dieser kam zu spät, um den Löwen-Dreier noch einmal in Gefahr zu bringen.

Für den KSV Hessen ist bei drei noch ausstehenden Partien Rang sieben durchaus realistisch, auf diesem stehen derzeit noch die Bahlinger. Für Damm ist ein einstelliger Tabellenplatz auf jeden Fall das Ziel. Gefeiert wurde am Samstag dann aber natürlich auch schon einmal: der frühzeitige Klassenerhalt. Damm verriet zumindest: „Selbst bin ich nicht aus Kassel nach Hause gefahren, nachdem wir wieder angekommen waren.“

Etwas süffisant könnte man auch sagen: Der KSV durfte sich am Samstag nicht nur über den Klassenerhalt freuen, sondern mit großer Wahrscheinlichkeit auch über zwei weitere Derbys in der kommenden Spielzeit. Denn Kickers Offenbach verlor beim TSV Steinbach 0:3 und hat nun sechs Zähler Rückstand auf das Duo Elversberg/Ulm an der Spitze. Der Aufstieg ist somit kaum noch möglich. Das war für die Löwen an diesem Wochenende aber erst einmal Nebensache. Für den Auswärtssieg gab es von Damm zwei Tage frei. Nachdem der Bus aufgefüllt wurde, könnte das auch nötig gewesen sein. (Maximilian Bülau)

Auch interessant

Kommentare