Trauer um Multitalent Willy Kurrat

Dreimal Willy Kurrat: Als Fußballtrainer des CSC 03 (1957 - 63), als Eishockeyspieler der ESG Kassel (1967) und als Pensionär (2010) - von links. Fotos:  Archiv/nh

Kassel. Bis ins hohe Alter war er sportlich sehr aktiv: Noch jenseits der 80 tummelte sich Willy Kurrat mehrmals wöchentlich auf dem Tennisplatz. Er spielte hin und wieder in der Montagstrainingsgemeinschaft (MTG) des KSV Hessen Fußball. Und auch auf den Skiern machte er eine gute Figur. Doch ein Sturz auf einer Kellertreppe 2011, bei dem er schwere Verletzungen erlitt, beendete abrupt seine flotten Aktivitäten. Am Mittwoch vergangener Woche ist Willy Kurrat, der sportliche Allrounder, im Alter von 91 Jahren in einem Kasseler Krankenhaus gestorben.

Willy Kurrat war, das bescheinigte ihm jeder, der ihn näher kannte, ein Multitalent. Er machte sich vor allem als Pädagoge, Sportler und Trainer einen Namen. 19 Jahre lang – von 1970 bis 1989 – leitete er als Realschulrektor die Geschicke der Kasseler Gerhart-Hauptmann-Schule, mit deren Fußballmannschaft er 1987 in Berlin den Wettbewerb „Jugend trainiert“ gewann.

Schon früh stieg der gebürtige Ostpreuße ins Fußball-Trainergeschäft ein. Er betreute von 1957 bis 1963 den damaligen Hessenligisten CSC 03, wechselte dann zu den Amateuren des KSV Hessen und trainierte auch eine Saison lang (1968/69) die erste Mannschaft der Löwen, in der unter anderen Holger Brück, Gerd Grau und Herbert Maciossek standen. Der langjährige Kapitän der Amateure, Werner Haßenpflug, beschrieb seinen Coach einmal als „echte ostpreußische Elch-Schaufel.“ Er habe beispielsweise auch dann ein Übungspensum angesetzt, wenn eine Eisfläche den Platz überzogen hat. Noch heute schmunzelt Haßenpflug, wenn er daran denkt, wie „Kurrat eines Tages mit dem Kofferradio erschien und wir mit rhythmischer Sportgymnastik die Aufwärmeinheit absolvieren mussten.“

Neben dem Fußball widmete sich Willy Kurrat in den 1960er-Jahren seiner zweiten großen sportlichen Liebe – dem Eishockey. Zusammen mit anderen Puck-Enthusiasten - darunter dem ehemaligen international bekannten Rennstreckensprecher Jochen Luck (heute 91) rief er den Kasseler Eishockeysport ins Leben. Im Aschrottpark wurde 1964 eine Eisfläche angelegt, auf der Kurrat mit dem ESV Jahn Freundschaftsspiele bestritt. 1978 schlug Willy Kurrat – inzwischen 53 – letztmals die Hartgummischeibe für den ESV Jahn in der Eissporthalle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.