Beckenbauer-Spielkleidung brachte 100.000 Euro ein

"Kaiser"-Trikot bleibt im Auestadion

+
Im Bild (von links): Klug, Geselle mit Tochter, Wulf, Osken und Rose. Es fehlen Fehr und Müller.

Kassel. Einst trug es "Kaiser" Franz Beckenbauer, in Zukunft hängt das Trikot im VIP-Raum des Auestadions. Die kuriose Geschichte eines Kleidungsstücks.

Die Geschichte dieses Trikots ist so unglaublich wie die Rückrunde des KSV Hessen Kassel: Einst trug es „Kaiser“ Franz Beckenbauer. Im vergangenen Sommer stellte es Hans Wulf, Ex-Torwart des KSV, für die Rettung der finanziell angeschlagenen Löwen bereit. Rolf Klug kaufte es und schenkte es Christian Geselles Sohn. 

Der Oberbürgermeister gab das Trikot zurück an den Verein. Es folgten die weiteren Käufer Ralph Osken, Andreas Fehr, Karl-Heinz Müller und Jens Rose, die so 100.000 Euro für den KSV einbrachten. Das Trikot soll nun im VIP-Raum des Auestadion hängen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.