Über Torjäger und Mäuse

Auffälligkeiten der Fußball-Regionalliga Südwest nach den ersten Spielen

Führt die Torjägerliste der Fußball-Regionalliga an: Shqipon Bektashi vom KSV Hessen. Foto: Hedler

Drei Spieltage sind absolviert in der Fußball-Regionalliga Südwest – auch wenn der KSV Hessen Kassel sein drittes Spiel erst am Mittwoch (18 Uhr) beim SC Freiburg II austrägt.

Ein Blick aus die ersten Auffälligkeiten:

WO DER KSV OBEN STEHT

In der Tabelle steht der KSV Hessen derzeit mit vier Zählern aus zwei Spielen auf Rang fünf. Eine Rangliste aber gibt es bereits, in der die Löwen führend sind: die Torschützenliste. Die führt Shqipon Bektashi mit fünf Treffern an. Auf Platz drei steht übrigens der frühere Kasseler Benjamin Trümner, der für Hoffenheim II dreimal erfolgreich war. Nebenbei: Mit einem Sieg in Freiburg könnten die Löwen auch in der Tabelle auf Platz eins springen.

EINE STADT OBEN UND UNTEN 

Saarbrücken steht derzeit auf einem Platz, der an der Teilnahme der Playoffs berechtigt, und auf einem Abstiegsplatz. Geht nicht? Geht doch! Der ambitionierte 1. FC legte einen ordentlichen Start hin, zweimal 1:0, einmal 0:0, Platz zwei. Ganz anders lief es bisher bei Stadtrivale und Aufsteiger Saar 05 Saarbrücken: drei Spiele, drei Niederlagen, 1:11 Tore. Da könnten die Jungs vielleicht mal beim Nachbarn fragen, wie Regionalliga so geht.

EIN BLICK NACH GANZ UNTEN 

Apropos Saarbrücken. Dort gibt es nicht nur zwei Regionalligisten, sondern auch Mysteriöses. So musste die Partie des 1. FC Saarbrücken – nicht zu verwechseln mit Saar 05 Saarbrücken – gegen Worms für zehn Minuten unterbrochen werden, weil sich im Ludwigsparkstadion plötzlich ein 40 Zentimeter tiefes Loch mit einem Durchmesser von 15 Zentimetern auftat. Saarbrückens Co-Trainer und der Stadionwart verfüllten das Loch mit Sand. Danach ging es weiter. Der Grund für das Loch? Die Vermutung ist, dass eine Drainage eingebrochen ist. Womöglich waren hier aber einfach Wühlmäuse oder gar Heinzelmännchen am Werk.

EIN BLICK NACH UNTEN 

Noch einmal Saarbrücken. Saar 05 ist Tabellenletzter, aber nicht der einzige Aufsteiger mit Problemen. Die vier Neulinge feierten insgesamt nur zwei Siege. Dabei gelang Bahlingen ein Erfolg gegen Mitaufsteiger Steinbach. Ansonsten war bisher nur der SV Spielberg in Neckarelz erfolgreich. Merke: Aller Anfang ist schwer.

EIN BLICK NACH GANZ OBEN 

Tabellenführer ist hingegen ein Team, das oben erwartet wurde: Waldhof Mannheim, das sich im Sommer fleißig Bundesligaerfahrung ins Team holte – mit dem ehemaligen Leverkusener Hanno Balitsch und dem Ex-Frankfurter Michael Fink. Scheint ganz gut zu klappen. Das 2:0 in Trier war durchaus beachtlich. Interessant: Dort spielte einer auch groß auf, der einen vor allem in Mannheim bekannten Namen hat: Förster. Philipp ist aber nicht verwandt mit den früheren Nationalspielern Bernd und Karlheinz.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.