Retterspiel im Auestadion – Malli und Gomez dabei

VfL Wolfsburg zu Gast in Kassel: Das veränderte Gesicht der Wölfe

+
Der Knipser und der Kasseler: Stürmer Mario Gomez (links) und der Nordhesse Yunus Malli sind die Stars beim Bundesligisten VfL Wolfsburg. alle

Kassel. Für die einen ist es ein Retterspiel, für die anderen der letzte Test, bevor es ernst wird: Am kommenden Dienstag, 8. August, ist Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg ab 18.30 Uhr zu Gast im Auestadion.

Für die Wölfe ist die Partie gegen den Regionalligisten die letzte vor dem Punktspielauftakt am Sonntag danach im DFB-Pokal gegen Eintracht Norderstedt.

Dass das Team aus Schleswig-Holstein ebenfalls in der vierten Liga spielt (Staffel Nord), ist aber nicht der Grund. Die Niedersachsen wollen dem finanziell angeschlagenen KSV helfen. Vor dem Duell Löwen gegen Wölfe blicken wir auf den Kader des Erstligisten – der ein verändertes Gesicht hat.

Die Abgänge

Weil sich zum Ende der vergangenen Saison der Belgier Koen Casteels den Posten als Stammtorwart erkämpft hat, verließ der Schweizer Diego Bengalio die Wölfe nach neun Jahren in Richtung Monaco. Zudem suchten sich feste Größen wie Ricardo Rodriguez (für 18 Millionen Euro zum AC Mailand) und Luiz Gustavo (für zehn Millionen zu Olympique Marseille) einen neuen Arbeitgeber. Talent Jannes Horn schloss sich zudem dem 1. FC Köln an – Kostenpunkt: sieben Millionen Euro. Wolfsburg hat in diesem Sommer viel Erfahrung eingebüßt.

Die Zugänge

Auch wenn durch Transfers insgesamt 35 Millionen in die Kasse der Niedersachsen gespült wurden – die Transferbilanz zeigt derzeit ein Minus von 15 Millionen. Sportdirektor Olaf Rebbe und Trainer Andries Jonker waren sehr aktiv und verpflichteten neben bekannten Namen auch einige Spieler ohne eindrucksvollen Lebenslauf.

Kostete zehn Millionen: Nany Landry Dimata.

Dass John Anthony Brooks (17 Millionen aus Berlin) eine Verstärkung in der Abwehr sein wird, hat er im vergangenen Jahr bewiesen. Marvin Stefaniak (zwei Millionen aus Dresden) ist erst 22 Jahre alt und durchlief die U-Nationalmannschaften Deutschlands. Der Spanier Ignacio Camacho (15 Millionen von Malaga) soll Gustavos Abgang kompensieren und gilt wie der Brasilianer als aggressiver Mittelfeldmann.

Daneben haben die Wölfe den Kader unter anderem mit Stürmer Nany Landry Dimata (zehn Millionen von Oostende) aus Belgien, Außenverteidiger William (fünf Millionen von Internacional) aus Brasilien und Innenverteidiger Ohis Felix Uduokhai von 1860 München (eine Million) verstärkt. Eher unbekannte Namen, die sich zunächst erst mal beweisen müssen.

Die Leistungsträger

Geblieben ist den Wolfsburgern ein Gerüst aus Innenverteidiger Jeffrey Bruma, der aber wegen einer Verletzung erst im Oktober zurückkehren wird, Maximilian Arnold, Daniel Didavi und dem Kasseler Yunus Malli im Mittelfeld und Stürmer Mario Gomez. Entscheidend für die Wölfe wird aber sein, ob die Neuen die Erwartungen erfüllen. Denn das war in den vergangenen Jahren nicht so – und hat eine Mannschaft mit hohen Ansprüchen schlussendlich in die Abstiegsrelegation geführt.

Der Trainer

Trainer des Bundesligisten: Andries Jonker.

Andries Jonker übernahm im Februar von Valérien Ismael. Auch er brachte aber nicht die gewünschte Kehrtwende. In dieser Saison erhält der 54-Jährige noch einmal eine Bewährungschance. Viel Spielraum werden ihm die Verantwortlichen aber sicher nicht geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.