Zukunft der Liga weiter offen

KSV Hessen verliert in Bahlingen: Vier Tore, keine Punkte

Mahir Saglik.
+
Auch seine Tore reichten nicht aus: Mahir Saglik traf wie Lukas Iksal in Bahlingen doppelt.

Es gibt ja so Regeln im Fußball. Floskeln. Wer auswärts vier Tore schießt, der darf nicht verlieren.

Kassel/Bahlingen – Verloren hat der Fußball-Regionalligist KSV Hessen Kassel dennoch. Trotz vier eigener Treffer, zwei von Lukas Iksal, zwei von Mahir Saglik. 0:1, 1:2, 2:4 – jedes Mal waren die Löwen zurückgekommen. Doch das 5:4 für den Bahlinger SC kurz vor Schluss, von dem erholte sich der KSV nicht mehr.

„Das sind verschenkte Punkte. Definitiv“, sagt KSV-Trainer Tobias Damm, der am Freitag 37 Jahre alt geworden war. „Die ersten drei Gegentore waren fast identisch. Das ist ärgerlich, denn wir wussten, welche Stärke Bahlingen hat. Dann kannst du eins so kassieren, aber nicht drei“, sagt Damm. Bahlingen kann man dann auch so zusammenfassen: vorne hui, hinten pfui. 24 eigene Treffer sind gut, 31 Gegentore der mit Abstand schlechteste Wert der Liga. Was Damm meinte, das sah auf dem Platz dann so aus: Das Heimteam kommt über außen, flankt in die Mitte – und da steht einer, der nur noch den Fuß hinhalten muss. „Dreimal hatten wir keinen Gegnerkontakt“, sagt der Trainer.

Den Fuß hielt dann zweimal Santiago Fischer hin (5. und 13.) und einmal Amir Falahen (38.). Nach einem 20-Meter-Schuss von Alban Meha hatte Lukas Iksal zwischendurch allerdings zum 1:1 abgestaubt (11.), Mahir Saglik nach einer Ecke das 2:2 erzielt (24.). Um diesen zweiten KSV-Treffer gab es allerdings einige Verwirrung. Denn online und selbst beim KSV wurde Iksal als Schütze vermeldet, der sagt aber: „Ich habe zwei Tore gemacht, Mahir auch zwei. Er war das nach der Ecke. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich schon mal an drei eigenen Toren beteiligt war und dann trotzdem nicht gewonnen habe. Vor allem auswärts. Dieses Spiel musst du auf jeden Fall gewinnen.“

In der Pause – so Iksal – hätten alle in der Kabine gesessen und gar nicht daran gedacht, dass man dieses Spiel verlieren könnte. Obwohl der KSV 2:3 zurücklag. Und kurz nach der Pause dann der nächste Nackenschlag: Der für den verletzten Fischer nach einer halben Stunde eingewechselte Tim Probst erhöhte auf 4:2 für Bahlingen (52.). Doch die Löwen bewiesen wieder einmal Moral. Erst bediente Saglik Iksal, der frei vor Torhüter Marvin Geng auftauchte und auf 3:4 verkürzte. Und dann holte der 26-Jährige auch noch einen Strafstoß heraus, den Saglik wiederum zum 4:4 verwandelte. Alles wieder offen – und der Vorteil eigentlich aufseiten der Löwen.

„Mit dem Ball haben wir fast alles richtig gemacht. Gegen den Ball haben wir es richtig schlecht gemacht“, bilanziert Iksal. Doch kurz vor dem Abpfiff, da machten die Löwen es dann eigentlich richtig – und wurden dennoch bestraft. Denn – da sind sich Iksal und Damm einig – Ingmar Merle habe klar den Ball gespielt gegen Tobias Klein. Der Schiedsrichter entschied dennoch auf Elfmeter. Und den verwandelte dann ausgerechnet der Ex-Kassler Hasan Pepic. In Shqipon Bektasi fehlte der zweite Ex-Löwe auf Bahlinger Seite verletzt.

Damm, der selbst ja noch mit Pepic zusammengespielt hat, lobte seinen ehemaligen Kollegen. „Er hat insgesamt ein richtig gutes Spiel gemacht, ist viel gelaufen.“ Und sorgte für diese bittere Niederlage der Löwen. Vier Tore, keine Punkte – das darf eigentlich nicht passieren.

Wie geht es weiter?

Am vergangenen Donnerstag hatte die Regionalliga Südwest verlauten lassen, dass bis zum Samstag eine Entscheidung über die Fortsetzung des Spielbetriebs getroffen werden soll. Doch sicher ist immer noch nichts. Am Samstag dann der Hinweis: Da noch nicht von allen vier Bundesländern – Hessen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Saarland – Rückmeldungen gekommen sind, wird der Wochenspieltag vorsorglich abgesagt. Am Mittwoch – nach der Pressekonferenz der Bundesregierung und der Ankündigung eines zweiten Lockdowns – hatte die Regionalliga E-Mails an alle Teams gesendet, um ein Stimmungsbild einzuholen. Da anschließend die Bundesländer angefragt wurden, ist die Antwort der meisten Klubs wohl pro Fortsetzung der Saison ausgefallen.

Nach Informationen unserer Zeitung will die Regionalliga Südwest spätestens am Dienstag bekannt geben, wie es mit dem Spielbetrieb weitergeht. Demnach steht die Einschätzung von zwei Bundesländern noch aus. Tobias Damm, Trainer des KSV Hessen, schätzt aber, dass der Spielbetrieb ausgesetzt wird, da in den Statuten der Liga der Amateurstatus festgehalten sei. Die Löwen dürfen bis zu einer Entscheidung nicht mehr gemeinsam trainieren und haben Trainingspläne bekommen.

Gestern wurde die Partie des SC Freiburg II gegen Bayern Alzenau wegen eines Coronafalls bei den Freiburgern abgesagt. (Maximilian Bülau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.