Fragen und Antworten rund um den Kasseler Sieg im Hessenpokal – Tobias Damm wünscht sich nun Mainz

KSV will häufiger solche Festtage feiern

So sehen Sieger aus: Die Spieler des KSV Hessen feiern den Pokalsieg. Arme, Biergläser und die Trophäe werden in den Abendhimmel über dem Auestadion gereckt. Foto: Hedler

Kassel. Es ist geschafft – und nach dem Pokalsieg ist vor dem Pokaltraum. Regionalligist KSV Hessen Kassel steht nach dem 2:1-Finalerfolg auf Hessenebene gegen Gießen in der Pokal-Hauptrunde. Fragen und Antworten rund um einen schönen Fußball-Abend im Kasseler Auestadion.

? Wer war nach dem Sieg das Feierbiest in der Nordkurve?

!Enrico Gaede. Der Mittelfeldspieler bekommt auf der Zielgeraden seiner Karriere noch einmal richtig zu tun. Wie schon im Halbfinale war er auf dem Zaun für die Humba mit den Fans zuständig. Dabei stimmte er auch den Spruch aller Pokalmannschaften an: „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin.“ Später sagte er: „Das war ein glücklicher Moment. Ein Mega-Gefühl, da zwischen den Jungs zu stehen. Außerdem sieht man gut auf die Truppe hinab. Ich habe auf feierwillige Spieler geschaut und die Vorfreude gesehen auf das, was kommt.“ Nach der Humba machte KSV-Torwart Kevin Rauhut unter Aufsicht den Stadionzaun auf, damit die Fans in den Innenbereich treten konnten. Es gab Selfies mit den Spielern und weitere Gesänge: „KSV, KSV!“

? Wie wurde der Pokaltriumph noch gefeiert?

!Die Löwen machten die Nacht zum Tag. Hatten sie sich ja auch verdient. Stürmer Mike Feigenspan hatte es angekündigt: „Unser Traum ist in Erfüllung gegangen. Jetzt wird gefeiert.“ Das taten sie dann – zunächst in der Cocktailbar Kokotao, später in der Disko Club 22. Der Pokal wurde während der Zeit bestens bewacht – vom Koreaner Yeon Woong Jung. Am Donnerstag war trotz des Feiertags aber Schluss mit Feiern. Um 15 Uhr wurde wieder trainiert.

? Wie stuften die Löwen den Pokalsieg ein?

! Für die Spieler war es vor allem ein persönlicher Erfolg. Beispiel Torschütze Tobias Damm (31): „Schön, dass wir es nach dem langen Weg geschafft haben und ich in meinem Alter noch einmal im DFB-Pokal spielen darf. Mein alter Verein Mainz als Gegner wäre super.“ Trainer Matthias Mink erklärte: „Ein einstelliger Tabellenplatz in der Regionalliga war das eine Ziel. Damit wird es schwer. Aber der Pokal war das wichtigere Ziel. Das haben wir erreicht. Was mich gefreut hat, ist die Unterstützung der Fans. Das hat sich die Mannschaft als Belohnung verdient. Sie lebt auch von dieser Anfeuerung.“

? Welche Bedeutung hat das Erreichen der Hauptrunde für den Verein?

! Auf jeden Fall mehr Spielraum. Vorstandschef Hans-Jochem Weikert hatte schon vor dem Finale angekündigt: „Wenn wir das schaffen, werden wir auch mehr Geld in die Mannschaft stecken und angreifen.“ 112 000 Euro sind für das Dabeisein sicher. Die zu erwartenden Einnahmen hängen vom Gegner ab, mit dem sie auch geteilt werden müssen. Für Matthias Mink stehen nun wichtige Aufgaben an. Er sagt; „Wir wollen etwas aufbauen für eine bessere Zukunft. Nun können wir den Kader auf einigen Positionen verstärken.“ Den Moment des Triumphes nutzte der Trainer auch für einen Appell: „Wir wollen mit Unterstützung aus der Region dafür sorgen, dass wir bald häufiger solche Festtage feiern können.“

Von Frank Ziemke und Florian Hagemann

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.