1. Startseite
  2. Sport
  3. KSV Hessen Kassel

Prominenter Wintertransfer: Sercan Sararer auf dem Sprung zum KSV Hessen

Erstellt:

Von: Frank Ziemke, Maximilian Bülau

Kommentare

Sercan Sararer
Bald im Auestadion? Sercan Sararer, hier im Trikot von Türkgücü München, könnte zum KSV Hessen Kassel wechseln. © Imago/Markus Fischer

Fußball-Regionalligist KSV Hessen Kassel steht offenbar vor einer prominenten Verpflichtung: Nach Informationen dieser Zeitung könnte Sercan Sararer im kommenden Jahr das Trikot der Löwen tragen.

Kassel – Die Verhandlungen mit dem früheren Profi sind offenbar weit fortgeschritten. KSV-Vorstand Jens Rose bestätigte das Kasseler Interesse und die Gespräche mit dem offensiven Mittelfeldspieler, sagte aber zurückhaltend: „Es gibt noch keinen unterschriebenen Vertrag.“ Auch eine sportmedizinische Untersuchung stünde noch aus.

Sararer ist im November 33 Jahre alt geworden und derzeit vereinslos. Die Vita des in Nürnberg geborenen Offensivmannes mit türkischen und spanischen Wurzeln kann sich aber sehen lassen. Seine sportliche Heimat ist vor allem die SpVgg Greuther Fürth, bei der er alle Jugendmannschaften ab der C-Jugend durchlief. Für die Fürther absolvierte er insgesamt 22 Bundes- und 105 Zweitliga-Spiele, erzielte 21 Tore. Für den VfB Stuttgart kamen 23 Einsätze in der ersten Liga hinzu, für Fortuna Düsseldorf 24 in der zweiten. Höhepunkt seiner Profi-Karriere war die Berufung in die türkische Nationalmannschaft 2012, für die er dann zwölf Spiele absolvierte.

Zuletzt spielte Sararer mit Türkgücü München in der dritten Liga. Seine Bilanz dort: 13 Tore in 51 Partien. Qualitäten also, die dem KSV in der bisherigen Saison fehlen. Ganze 17 Tore stehen bisher auf dem Konto der Löwen, nur Schlusslicht RW Koblenz (12) ist schlechter. Weil es auf der Position hinter den Spitzen zudem an Personal fehlt, könnte eine Verpflichtung Sararers so eine wichtige Personalie im Abstiegskampf sein.

Allerdings auch eine, die hinter den Kulissen für Diskussionen sorgen könnte. Bereits vor der Saison gab es bei den Löwen unterschiedliche Meinungen darüber, ob der Kader neben vielen jungen Spielern auch noch mit dem einen oder anderen Routinier verstärkt werden sollte. Die bisherigen Ergebnisse zeigen aber Handlungsbedarf. Jens Rose ist überzeugt: „Wenn es mit der Verpflichtung klappt, dann ist Sararer eine tolle Option für unsere Offensive. Wir sind von seiner Qualität absolut überzeugt.“

Unterstützung erhielt der Klub bei den Gesprächen von Ex-Profi Mirko Dickhaut. Der Kasseler, der seine Trainerlaufbahn einst bei den Löwen startete, kennt Sararer aus seiner Zeit bei den Kleeblättern in Fürth.

Bleibt die Frage, wie die Verpflichtung des früheren Profis finanziert werden soll – schließlich hatte der Klub gerade erst auf seiner Jahreshauptversammlung berichtet, dass das Bilanz-Minus leicht höher sei als erwartet. Rose erklärt dazu: „Das wird die Kasse nicht belasten.“ Der Transfer würde extern über Sponsoren finanziert. Das würde dann auch den Handlungsspielraum erweitern, denn der Klub sucht auch noch nach einem weiteren Innenverteidiger. (Frank Ziemke und Maximilian Bülau)

Auch interessant

Kommentare