„Wird von Woche zu Woche schlimmer“

Kurios: Star-Spieler fordert Alkoholverbot für Golf-Zuschauer

+
Wenn das Publikum nervt: Rory McIlroy auf dem Golfkurs

Eigentlich gilt Golf als sehr gediegener Sport. Ein Star des Metiers hat nun aber genug von betrunkenen Zuschauern - und fordert etwas, was es bei vielen Fußballspielen schon gibt.

Orlando - Der frühere Weltranglistenerste Rory McIlroy hat die Nase von angetrunkenen Fans voll und fordert deshalb eine Verkaufsbegrenzung von Alkohol auf Golfplätzen. "Das bereitet mir Kopfschmerzen", sagte der Nordire laut ESPN am Rande des US-Turniers in Orlando. Das Thema sei "ermüdend".

Auf der dritten Runde am Samstag sei es im Publikum zum wiederholten Mal zu einem Aussetzer eines Betrunkenen gekommen. "Ein Typ hat immer wieder den Namen meiner Frau gerufen", sagte McIlroy: "Ich bin zu ihm gegangen, um mit ihm zu sprechen. Und er hatte etwas zu viel intus, um ehrlich zu sein."

Darum seien Maßnahmen notwendig. "Sie müssen den Alkoholverkauf auf dem Kurs limitieren. Oder etwas anderes machen, denn es wird von Woche zu Woche schlimmer", sagte McIlroy. Superstar Tiger Woods sieht die Sache entspannter. "So lange sie nicht beim Schlag rufen, ist alles okay", sagte der US-Amerikaner: "Sie haben eine gute Zeit. Es ist ein Spaß."

Lesen Sie auch: Mann fährt betrunken Auto - an einer Ampel passiert Unglaubliches

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.