Dopingsünder gegen Sponsor US Postal 

Lance Armstrong: Am 6. November muss er vor Gericht

+
Der Schadensersatzprozess bedroht die Existenz von Lance Armstrong

Washington - US Postal will nichts von Lance Armstrongs Dopingpraxen gewusst haben. Deshalb will der Sponsor des ehemaligen Radstars nun fast 100 Millionen Dollar zurück. Der Prozessauftakt steht.  

Der Beginn des millionenschweren Schadenersatzprozesses gegen Lance Armstrong steht, der tief gefallene Radsport-Star muss sich noch in diesem Jahr vor Gericht verantworten. Die Justizbehörde in Washington D.C. setzte unter Führung des zuständigen Richters Christopher Cooper den 6. November als Auftakt der Verhandlung fest. 

Armstrongs Anwälte wollten Zeit gewinnen

Armstrongs Anwälte hatten zuvor versucht, den Beginn des Prozesses ins kommende Jahr hinauszögern. Der 45 Jahre alte Armstrong ist wegen der Behauptung falscher Tatsachen zu Lasten der Postbehörde US Postal Service angeklagt. Das halbstaatliche Unternehmen, von 1996 bis 2004 Namenssponsor von Armstrongs Team, fordert die Rückerstattung von gut 32 Millionen Dollar, die als Sponsoring ins Team investiert worden waren. Die Schadenssumme dürfte nach US-Recht auf etwa 96 Millionen Dollar (86 Millionen Euro) verdreifacht werden und bedroht die finanzielle Existenz des lebenslang wegen Dopings gesperrten Texaners

Ex-Teamkollege Floyd Landis löste den Fall aus

US Postal habe nichts von Armstrongs Dopingpraktiken gewusst und hätte andernfalls, so argumentieren die Regierungsanwälte, keine millionenschweren Sponsorenzahlungen geleistet. Armstrong, der wegen seiner Vergehen alle sieben Tour-de-France-Titel zwischen 1999 und 2005 aberkannt bekam, und sein Rechtsbeistand betrachten die Forderung als nicht gerechtfertigt und wollen geltend machen, dass das Unternehmen von der gemeinsamen Zusammenarbeit profitiert habe. Den Fall hatte Armstrongs früherer Teamkollege Floyd Landis im Jahr 2010 in Gang gebracht. Der Klage von Landis hatte sich der Staat angeschlossen, nachdem Armstrong 2013 im Interview mit Oprah Winfrey erstmals seine Verfehlungen eingeräumt hatte.

Held oder Heuchler: Diese Frage stellt der Spielfilm „The Program“, der sich mit Armstrongs Geschichte auseinandersetzt.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.