F1-Start in zwei Wochen

Lauda: Mercedes-Dominanz "wird bröckeln"

+
Niki Lauda wacht über den guten Stern der Silberpfeile.

Wien - Mercedes-Teamaufseher Niki Lauda erwartet in der neuen Formel-1-Saison mehr Konkurrenz im Titelrennen für die Silberpfeile.

"Die Dominanz wird bröckeln", sagte der dreimalige Weltmeister der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Die Fahrer-WM werde in diesem Jahr nicht mehr allein zwischen Champion Lewis Hamilton und Vize-Weltmeister Nico Rosberg entschieden, die in der Vorsaison insgesamt 16 der 19 Rennen gewonnen hatten. "Da wird ein Dritter oder ein Vierter mitmischen", befand Lauda nach den Eindrücken der Testfahrten.

Auf der Rechnung hat der Aufsichtsratschef des Weltmeister-Rennstalls dabei neben Williams vor allem auch Ferrari mit Neuzugang Sebastian Vettel. Bei den Tests hatte sich allerdings deutlich gezeigt, dass Mercedes auch in diesem Jahr mit einem Vorsprung in die Saison gehen wird. Zudem fuhren die Silberpfeil-Piloten die meisten Testkilometer aller Teams und bewiesen damit auch die nötige Zuverlässigkeit des neuen Autos. "Die Favoritenrolle ist an uns vergeben, da kann man eigentlich nur verlieren", bekannte Lauda.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.