Autos sollen schneller werden

Lauda wünscht sich mehr Risiko in Formel 1

+
Niki Lauda ist der Aufsichtsratschef des Mercedes-Teams.

Berlin - Der dreimalige Weltmeister Niki Lauda wünscht sich wieder mehr Risiko in der Formel 1. "Es gibt zu viel Kontrolle und zu viele Regeln und keine Charaktere mehr", sagte der Aufsichtsratschef des Mercedes-Teams der "Bild am Sonntag".

Lauda forderte, dass die Autos in der Königsklasse künftig wieder schwerer zu fahren und deutlich schneller werden müssten. "Ich sage ja nicht, dass die Sicherheit vernachlässigt werden darf. Aber in dem Moment, wo die Autos schneller werden, erhöht sich der Kitzel für Fahrer und Zuschauer automatisch", erklärte der Österreicher.

Die Formel-1-Teams, der Rechte-Inhaber um Geschäftsführer Bernie Ecclestone und der Weltverband FIA diskutieren seit einiger Zeit über erneute Reformen für die Rennserie. Ziel ist es, die Spannung zu erhöhen und wieder mehr Zuschauer vor allem aus der jüngeren Zielgruppe zu gewinnen. Bislang gibt es jedoch keine Einigung auf ein umfassendes Maßnahmenpaket.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.