Favoriten setzten sich durch, Dortmund mit 7:1-Sieg gegen Paderborn

Schnellcheck zum Pokalabend: Lehrstunde und Torwartpannen

Zweikampf: Kölns Frederick Sörensen (hinten) gegen Bremens Anthony Ujah.

Kassel. Zweite Runde im DFB-Pokal, zweiter Teil. Mittwochabend kam es zu acht Begegnungen. Der Schnellcheck.

Hatte der Pokal am Mittwoch wieder seine eigenen Gesetze?

Nein. Die Überraschungen gab es am Dienstag, am Mittwoch setzten sich ausnahmslos die Favoriten durch – und das teils mit hohen Siegen: Die Dortmunder erteilten Zweitligist SC Paderborn mit Trainer Stefan Effenberg beim 7:1 eine Lehrstunde, Leverkusen setzte sich beim zwölf Kilometer entfernten Regionalligisten Viktoria Köln 6:0 durch. Selbst Augsburg, der Tabellenletzte aus der Bundesliga, kam zu einem standesgemäßen Sieg gegen Freiburg, den Tabellenführer aus Liga zwei: 3:0. Stuttgart zitterte sich zum 2:0-Sieg beim Regionalligisten Jena mit dem ehemaligen Kasseler Keeper Raphael Koczor, Braunschweig bezwang den einzig verbliebenen Fünftligisten Reutlingen 4:0.

Bleiben neben Heidenheims Erfolg in Sandhausen die Bundesligaduelle auf Augenhöhe: Dass Gladbach unter dem Kasseler André Schubert mit 2:0 auf Schalke gewinnt, lässt sich auch nicht mehr als eigenes Gesetz verkaufen. Die Bremer dürfen das 1:0 gegen Köln als gutes Omen nehmen. Immer wenn sie gegen den FC im Pokal siegten, gewannen sie auch den Wettbewerb.

Wer waren die Männer des Abends?

Der Leverkusener Julian Brandt verdiente sich beim 6:0 gegen den Regionalligisten Viktoria Köln die Bestnote: Der 19-Jährige schoss das 1:0 selbst und bereitete die Treffer zum 2:0 durch Karim Bellarabi, zum 3:0 und 4:0 jeweils durch Javier Hernandez großartig vor. Ansonsten schaffte es auch Bremens Anthony Ujah zum Mann des Abends. Er machte gegen seinen Ex-Klub Köln das Tor des Abends.

Und wer war auf keinen Fall Mann des Abends?

Klare Meinung: Paderborns neuer Trainer Stefan Effenberg war bei den Fans von Borussia Dortmund nicht willkommen.

Dortmunds Torwart Roman Bürki war auch an einem Tor beteiligt – allerdings für den Gegner aus Paderborn. Beim 0:1 schien der Schweizer vom ersten Titel mit dem BVB zu träumen. Prompt grätschte Srdjan Lakic dazwischen – und Bürki war der Depp. Immerhin drehten seine Vorderleute die Partie schnell: Adrian Ramos, Gonzalo Castro und Shinji Kagawa trafen noch vor der Pause zum Halbzeitstand von 3:1. Danach ging das muntere Kombinationsfeuerwerk der Dortmunder weiter: 4:1 durch Ilkay Gündogan per Elfmeter, 5:1 Castro, 6:1 Lukasz Piszczek, 7:1 Henrich Mchitarjan. Nicht bekannt ist, ob die Paderborner nach dieser Packung erst einmal eine rauchten. Angeblich soll das beim neuen Trainer Stefan Effenberg ja nicht verboten sein.

Gab es sonst noch Kurioses?

Durchaus. Da Schalkes Torwart Ralf Fährmann kurzfristig wegen eines Magen-Darm-Infekts ausfiel, musste Christian Wetklo aushelfen und sich auf die Ersatzbank setzen. Wetklo hatte am Nachmittag mit der zweiten Schalker Mannschaft in der Regionalliga schon gegen Dortmund II gespielt – 0:0. Wer jetzt bei Schalke im Tor stand? Der Mann heißt Michael Gspurning, ist 34 Jahre alt und kommt aus Österreich. Vor dem Elfmeter zum 2:0 für Gladbach kam er gegen Lars Stindl zu spät. So wirklich wach waren die Torhüter aus dem Ruhrpott an diesem Abend also nicht.

Gab es auch einen Knaller an diesem Abend?

Ja, Vorname Marco. Auch Österreicher. Auch Keeper. Knaller stand beim Zweitligisten Sandhausen im Tor – und hielt gegen Heidenheim sogar einen von Florian Hübner an dem Göttinger Adriano Grimaldi verursachten Elfmeter. Hübner flog vom Platz, Knaller in die richtige Ecke. Auch beim Elfmeterschießen war Knaller einmal zur Stelle, half aber nichts: Heidenheim gewann 4:3.

Wann werden die Partien des Achtelfinals ermittelt?

Die Auslosung findet am kommenden Sonntag ab 19.30 Uhr im Rahmen der Sendung Sky90 auf Sky statt. Losfee ist Vanessa Mai. Wenn da mal kein Schlagerspiel bei herauskommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.