Das waren die Höhepunkte

Die Top 5 der Leichtathletik-DM im Kasseler Auestadion

+
Wieder Meisterin in Kassel: Martina Strutz gewinnt die Konkurrenz im Stabhochsprung.

Kassel. Die Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft - das sind nicht bloß Höhen und Weiten. Hier sind unsere Top 5 des Wochenendes:

1. Die Schnellsten: Viel hat man nicht von ihnen. Kaum ist der Startschuss gefallen, da sind sie schon wieder vorbei: die 100 Meter. Den Anfang machten im Auestadion die Frauen. Zwei Meter Gegenwind, aber Tatjana Pinto war nicht zu bremsen. Nach 11,22 Sekunden lief die Paderbornerin über die Ziellinie: „Ich hoffe, dass ich bei den kommenden Großereignissen wieder eine gute Leistung bringen werde. In Deutschland hat die Leistungsdichte zugenommen. Da ist es nicht selbstverständlich, den Titel zu holen“, sagte die 23-Jährige.

Kurz nach ihr sicherte sich mit Julian Reus der haushohe Favorit und mehrfache Meister erneut den Titel des schnellsten Mannes in Deutschland. 10,30 Sekunden standen zu Buche, und sein Fazit lautete: „Ich bin im Plan für Olympia. Das Rennen war gut, und Kassel hat ein Top-Stadion. Vor den vielen Zuschauern hätte ich gern noch eine bessere Leistung gezeigt.“

2. Der Abschied: Nein, ein Comeback wird es nicht geben. Mit Betty Heidler verabschiedete sich eine der ganz großen deutschen Leichtathleten von der nationalen Bühne. „Das war meine letzte Deutsche Meisterschaft, und ich habe den Wettbewerb sehr genossen“, sagte die Frankfurterin nach ihrem Sieg im Hammerwerfen. Mit 75,32 Meter ließ sie ihre Vereinskameradin Kathrin Klaas (69,95) deutlich hinter sich und bewies mit ihrem 11. Meistertitel einmal mehr ihre nationale Dominanz. Heidlers Augenmerk richtet sich jetzt auf die EM und die Olympischen Spiele, bei denen sich die 32-Jährige ein letztes Mal mit der internationalen Konkurrenz messen will. „Danach komme ich nur noch als Zuschauerin zu Deutschen Meisterschaften“, sagte die Polizeibeamtin, die im Hammerwurf eine Lücke hinterlässt, die im Moment keine Nachfolgerin zu füllen imstande ist.

3. Die Ehrenrunde: Cindy Roleder war nicht nur vor der TV-Kamera gefragt. Nach ihrem Sieg über 100 Meter Hürden in der starken Zeit von 12,86 Sekunden durfte sich die 26-jährige Sprinterin erst einmal auf eine Ehrenrunde begeben und sich von den Zuschauern gebührend feiern lassen. Das hatte sie sich verdient. Nach dem Rennen sagte Roleder: „Vielen Dank an das tolle Publikum.“

4. Die Spannung: Was wäre der Sport ohne packende Wettkämpfe? Eben. Zum Glück gab es davon eine ganze Reihe im Kasseler Auestadion. Wie vor fünf Jahren sorgten die Stabhochspringerinnen für ein wahres Spektakel auf der Anlage vor der Nordkurve. Und wie 2011 siegte Martina Strutz, die als Einzige über 4,70 Meter sprang, und das im dritten Versuch. Dazu gab es Rockmusik und rhythmisches Klatschen - so macht Leichtathletik richtig Spaß. Das ist Spannung, und das ist auch ein bisschen Party. „Am Ende schien sogar die Sonne. Besser geht’s nicht. Nach Kassel komme ich immer gern“, sagte die strahlende Siegerin.

Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion - Teil 1

Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion Kassel
  © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion Kassel
  © HNA/Nähl er
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion Kassel
  © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion Kassel
  © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion Kassel
  © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion Kassel
  © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion Kassel
  © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion Kassel
  © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion Kassel
  © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion Kassel
 © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion Kassel
 © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion Kassel
  © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion Kassel
  © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion
 © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion
 © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion
 © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion
 © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion
 © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion
 © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion
 © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion
 © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion
 © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion
 © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion
 © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion
 © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion
 © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion
 © HNA/Nähler
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft im Auestadion
 © HNA/Nähler
 © Nähler

5. Die Jugend: Eines haben die Wettkämpfe in Kassel gezeigt: Um die Zukunft der deutschen Leichtathletik muss einem nicht bange werden. Die Jugend trumpfte auf. Allen voran Christin Hussong. Die 22-Jährige warf den Speer auf die Weltjahresbestweite von 66,41 Meter und setzte sich damit gegen die starke Konkurrenz durch. „Ich komme meinem Traum von Rio immer näher“, sagte Hussong.

Für Furore sorgten ebenfalls Gina Lückenkemper (19) und Lisa Mayer (20), die Erste und Zweite über 200 Meter. Beide haben die Norm für die Olympischen Spiele bereits in der Tasche. Und dann ist da noch Thomas Röhler. Der Weltjahresbeste ist 24 Jahre jung und holte im Auestadion seinen fünften Meistertitel im Speerwurf. „Die Meisterschaft gibt mir Schwung für Rio“, sagte Röhler und fasste damit das Motto für viele Athleten in Kassel zusammen.

Die Deutsche Leichtathletik-Meisterschaft: Der Sonntag

 © Nähler
 © Nähler
 © Nähler
 © Nähler
 © Nähler
 © 
3000m Hindernis, die drei Erstplatzierten © Nähler
1500 Meter mit Florian Orth aus Schwalmstadt (in blau) © Nähler
Konstanze Klosterhalfen, Siegerin über 1500 Meter © Nähler
Vorlauf 200 Meter der Damen © Nähler
Nadine Gonska, rechts, knackt über 200m die Olympianorm © Nähler
Dreisprung Frauen © Nähler
Diskus, Robert Harting © Nähler
Ehrenrunde der Harting-Brüder nach ihrem Doppelsieg © Nähler
Jackie Baumann, vorn links, siegt über 400 Meter Hürden © Nähler
Christina Hering und Fabienne Kohlmann, 800 Meter Frauen © Nähler
800 Meter Männer, vorn der spätere Sieger: Benedikt Huber © Nähler
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © And reas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andr eas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer
 © Andreas Fischer

Leichtathletik-Meisterschaften in Kassel: Treffen mit ehemaligen Athleten

Leichtathletik-Meisterschaften in Kassel
Dragoslav Stepanovic, den alle nur „Stepi“ rufen, tummelte sich im VIP-Bereich des Auestadions. Der frühere jugoslawische Fußball-Nationalspieler, der lange Jahre für Eintracht Frankfurt kickte, bekannt für seinen Spruch „Lebbe geht weiter“ war mit dem Vorsitzenden des Lahn-Dill-Sportkreises Eberhard Göbel da. „Ich habe mich als Schüler im Hochsprung versucht“, sagt Stepanovic (67), „aber ich hatte kein Talent.“ Das Auestadion kennt „Stepi“ von schon von früher, „wenn Hessen Kassel gespielt hat, war ich hier“. © Fritschler
Leichtathletik-Meisterschaften in Kassel
Brigitte Kraus (59) feierte ihren größten Erfolg 1983 bei den WM in Helsinki mit Silber über 3000 Meter: „Ich fahre eigentlich zu allen deutschen Meisterschaften, einfach aus Interesse.“ © Fritschler
Leichtathletik-Meisterschaften in Kassel
Sylvia Schenk (64) erinnert sich daran, dass sie 1969 im Auestadion bei Bezirksmeisterschaften gelaufen ist. Ins Stadion kommt die Juristin gern, nach Kassel sowieso. Schließlich absolvierte sie ihre ersten 800-m-Läufe im Trikot des ESV Jahn Treysa. © Fritschler
Leichtathletik-Meisterschaften in Kassel
Willi Wülbeck (61), 1983 bei der WM in Helsinki über 800 m erfolgreich, locker und lässig wie immer auf der Tribüne. © Fritschler
Leichtathletik-Meisterschaften in Kassel
Rank und schlank wie eh und je kommen Heike Henkel (52) und Tanja König (46) daher. Heike Henkel, Europa-, Weltmeisterin und Olympiasiegerin im Hochsprung, ist zum ersten Mal im Auestadion. Tanja König machte unter ihrem Mädchennamen Borrmann bei der TG Melsungen ihre ersten Weitsprünge. © Fritschler
Leichtathletik-Meisterschaften in Kassel
Weitsprung-Ikone Heike Drechsler war für die Barmer GEK im Auestadion. © Fritschler
Leichtathletik-Meisterschaften in Kassel
Am Sonntag wurde Siebenkampf-Weltmeisterin Sabine Braun 51 Jahre alt, sie ist mit Beate Peters (56), WM-Dritte im Speerwerfen 1987 in Rom, auf der Tribüne. © Fritschler
Leichtathletik-Meisterschaften in Kassel
Gleich neben dran steht die Olympiadritte über 100 m Hürden von 1988 in Seoul, Claudia Reidick (53), mit Ehemann Alexander. Und Peters und Reidick stellen fest, dass sie sich kennen. Überlegen und dann ist klar, sie sind bei der Universiade 1985 im japanischen Kobe zusammen in der Sprintstaffel gelaufen. © Fritschler
Leichtathletik-Meisterschaften in Kassel
Ilse Bechthold war in ihrer aktiven Zeit Kugelstoßerin, später Vizepräsidentin des DLV. Heute ist die 88-Jährige aus Frankfurt noch im Förderverein des hessischen Leichtathletik-Verbandes aktiv. © Fritschler
Leichtathletik-Meisterschaften in Kassel
Eigentlich logisch, dass man die Weitsprung-Olympiasiegerin von 1972, Heide Ecker-Rosendahl (69), trifft, Leichtathletik fasziniert sie immer noch. Wie die anderen Stars von damals eben auch. © Fritschle r
Leichtathletik-Meisterschaften in Kassel
 Klaus Lehnertz (78), Olympiabronze im Stabhochspurng in Tokio 1964, wohnt in Kassel. © Fritschler
Leichtathletik-Meisterschaften in Kassel
 Brigitte Kurschilgen (58), unter ihrem Mädchennamen Holzapfel EM-Dritte 1978 im Hochsprung. Heute ist sie Hochsprungtrainerin des DLV. © Fritschler

Lesen Sie auch: 

Orth mit Bronze glücklich

Tolle Stimmung bei der Leichtathletik-DM

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.