Leichtathletik-WM in Peking

Raphael Holzdeppe gewinnt Silber im Stabhochsprung

+
Raphael Holzdeppe hat erneut seine Muskeln spielen lassen.

Peking - Raphael Holzdeppe wurde seine Rolle als Mitfavorit gerecht. Der Stabhochspringer hat seine Titelverteidigung bei der Leichtathletik-WM in Peking nur knapp verpasst. 

Shawnacy Barber hat Raphael Holzdeppe vom LAZ Zweibrücken als Weltmeister im Stabhochsprung entthront. Der 21-jährige Kanadier gewann am Montag bei der Leichtathletik-WM in Peking erstmals Gold. Titelverteidiger Holzdeppe holte Silber. Er übersprang ebenso wie Barber 5,90 Meter, allerdings erst im dritten Versuch. Barber hatte die Höhe auf Anhieb überwunden.

Bronze ging an die höhengleichen Polen Piotr Lisek und Pawel Wojciechowski sowie an Renaud Lavillenie (5,80). Dem Olympiasieger aus Frankreich blieb damit erneut ein WM-Titel verwehrt. Der Seriensieger war als Favorit und Jahresbester mit einer Vorleistung von 6,05 Metern angereist.

Holzdeppe hatte sich nach einer verkorksten Vorsaison wieder zu neuen Höhen geschwungen. Für ihn ist der zweite Platz daher ein weiterer großer Erfolg. Der Leverkusener Tobias Scherbarth wurde Siebter.

Für Barber war es der erste ganz große Triumph, nachdem er vor zwei Jahren in Moskau noch in der Qualifikation gescheitert war. Sowohl Barber als auch Holzdeppe hatten sich vergebens an den 6,00 Metern bemüht.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.