Sat.1 überträgt den Super Bowl Sonntag ab 23.15 Uhr

Der letzte Flug zum Titel: Denver und Carolina bestreiten NFL-Finale

+
Auf ihn wird es ankommen: Carolinas Quarterback Cam Newton im Anflug auf einen Touchdown. Das Bild stammt aus dem Halbfinale gegen die Arizona Cardinals, das die Panthers sensationell mit 49:15 gewannen.

Kaum ein anderes Sportereignis fasziniert so viele Menschen wie der Super Bowl. Im Finale der US-amerikanischen Football-Profiliga NFL treffen am frühen Montagmorgen (0.30 Uhr, live bei Sat.1) im kalifornischen Santa Clara die Denver Broncos auf die Carolina Panthers.

DIE BESTE ABWEHR

Geht man nach den bisherigen Statistiken, deutet alles auf eine spannende Partie hin. Denn Denver schickt die mit Abstand beste Abwehr der Liga aufs Feld. Carolina gilt als die stärkste Offensiv-Mannschaft. In dieser Saison haben beide Teams noch nicht gegeneinander gespielt.

DAS GENERATIONEN-DUELL

Im Super Bowl treffen auch zwei Spielmacher-Generationen aufeinander: Peyton Manning, der Quarterback der Broncos, wirft das Football-Ei meist klassisch zu einem Mitspieler. Punkte erzielt der 39-Jährige so gut wie nie selbst. Der 13 Jahre jüngere Cam Newton (Carolina) sprintet hingegen auch mal selbst in die gegnerische Endzone und ist schwerer auszurechnen als Manning. Es ist also auch wegen der völlig verschiedenen Spielweisen ein Generationen-Duell der Quarterbacks.

DER FAVORIT

Offensive gewinnt Spiele, Defensive gewinnt Titel: Auch wenn nach diesem alten Football-Leitspruch die Broncos beste Chancen auf den Sieg haben sollten, liegt bei den Wettanbietern Carolina vorn. Ein Grund dürfte das bisher äußerst souveräne Auftreten der Panthers sein. Von 17 Ligaspielen haben sie nur eines verloren. Selbst im Halbfinale deklassierten sie das statistisch zweitbeste Team der NFL, die Arizona Cardinals, sensationell mit 49:15.

Denver verlor viermal und spielt abgesehen von der bärenstarken Abwehr eine bislang eher solide Saison. Im Halbfinale schlug das Team aus Colorado mit 20:18 nur knapp die Titelverteidiger der New England Patriots mit dem Deutschen Sebastian Vollmer.

DIE LETZTE CHANCE

Vieles spricht dafür, dass der 50. Super Bowl die letzte Chance für Peyton Manning sein wird, den Titel zu gewinnen. Der Oldie hält sich bei Fragen zu seiner Zukunft zurück, geriet aber zuletzt in die Schlagzeilen, weil ihm Doping mit Wachstumshormonen vorgeworfen worden war. Der Beschuldigte wies dies als „kompletten Müll“ zurück, die NFL ermittelt dennoch.

DIE ERFOLGSGESCHICHTE

Wenn Kultmoderator Frank Buschmann und Ex-Nationalspieler Jan Stecker am Sonntagabend ab 23.15 Uhr live aus Santa Clara berichten, dann biegen sie auf die Zielgerade einer wahren Erfolgsgeschichte ein. Seit September 2015 konnten Fans zwei Spiele pro Woche live bei ProSieben Maxx verfolgen, das Halbfinale am 24. Januar sahen etwa 1,2 Millionen Zuschauer.

Die Quarterbacks im Check

Peyton Manning (39), Denver Broncos

Peyton Manning

PRIVAT: Peyton Williams Manning (1,97 m/104 kg) kam am 24. März 1976 in New Orleans im US-Bundesstaat Louisiana auf die Welt. Sein Vater Archie war auch NFL-Profi. Einer seiner beiden Brüder, Eli (35), ist derzeit Quarterback bei den New York Giants. Mit seiner Frau Ashley hat der Multimillionär Zwillinge, einen Sohn und eine Tochter.

AUF DEM FELD: Peyton Manning ist einer der besten Quarterbacks der NFL-Geschichte. In 18 Spielzeiten hat er zahlreiche Rekorde gebrochen, warf unter anderem die meisten Touchdownpässe (539) und erzielte die meisten Pass-Yards (71 940). Der „Sheriff“ steht zum vierten Mal im Super Bowl. 2007 gewann er mit den Indianapolis Colts. Seit 2012 spielt er für die Broncos. Mannings Markenzeichen: Ein lautes „Omaha“ vor jedem Spielzug.

Cam Newton (26), Carolina Panthers

PRIVAT: Cameron Jerrell Newton (1,96 m/112 kg) wurde am 11. Mai 1989 in Savannah (Georgia) geboren, hat einen jüngeren und älteren Bruder. Der „Superman“ studierte Soziologie und hat eine eigene Modelinie. Newton ist extrovertiert, ein Showman. Seit 2015 sind er und Langzeitfreundin Kia Proctor Eltern eines Sohnes.

Cam Newton

AUF DEM FELD: Cam Newton ist einer der laufstärksten Quarterbacks der Liga – beweglich und schnell. 35 Touchdown-Pässe warf er in der aktuellen Saison, weitere zehn erlief er selbst. 2011 gab der heute 26-Jährige sein Debüt für die Carolina Panthers und stellte noch im selben Jahr einen NFL-Rekord auf: Meiste Touchdowns im Laufspiel eines Quarterbacks in einer Saison (14). Newtons Markenzeichen: Tanzeinlagen nach Touchdowns. (ses/tor)

Die Regeln: Darum geht es beim Football

Der Rahmen: Jedes Team schickt elf Spieler aufs Feld, die sich in Defensive und Offensive gegenüberstehen. Die Zeit beträgt 4 x 15 Minuten.

Das Ziel: Gespielt wird um Punkte. Die gibt es immer dann, wenn es dem angreifenden Team gelingt, den Football über die Endlinie des Spielfeldes auf der gegnerischen Seite zu transportieren. Dieser sogenannte „Touchdown“ bringt sechs Zähler. Gelingt der anschließende Kick durch die obere Hälfte des Tores, gibt es für dieses „Fieldgoal“ einen weiteren Punkt. Dies ist auch aus dem Spiel heraus möglich, dann werden bei einem erfolgreichen Versuch drei Punkte gutgeschrieben.

Der Raumgewinn: Das ist der Weg zum „Touchdown“. Das angreifende Team hat vier Versuche, eine Distanz von zehn Yards (etwa neun Meter) zurückzulegen, ohne dass dabei der Football vorher zu Boden geht. Gelingt dies, gibt es vier weitere Versuche. Gelingt dies nicht oder fängt das verteidigende Team den Pass ab, wechselt das Angriffsrecht. Wieder folgen bis zu vier Versuche.

Diese Begriffe sollten Sie gehört haben

Complete Pass: Ein Pass, bei dem der Football aus der Luft gefangen und festgehalten wird.

First Down: Erster der vier Versuche für das angreifende Team, um zehn Yards (etwa neun Meter) Raumgewinn zu erzielen.

Flag: Eine gelbe Fahne wird von den Schiris bei einem Foul aufs Feld geworfen.

Interception: Abfangen eines gegnerischen Passes aus der Luft, wodurch das verteidigende Team in den Angriff wechselt.

Quarterback: Spielgestalter, der den Ball zugereicht bekommt, um einen Laufspielzug einzuleiten oder zu passen.

Wide Receiver: Schneller Spieler, der die Pässe des Quarterbacks aufnimmt und in Richtung Endzone sprintet.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.