Soziales Netzwerk geht Partnerschaft ein

20 Spiele: Facebook steigt in Live-Übertragung im Profi-Sport ein

Facebook zeigt künftig Profi-Sport in den USA in einem eigenen Live-Stream, das teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Die Partnerschaft ist zunächst auf 20 Partien begrenzt.

New York - Facebook steigt in die Live-Übertragung von Partien im Profi-Sport ein. Nachdem bereits einige TV-Sender und Streamingdienste ihre Übertragungen auch in dem sozialen Netzwerk posteten oder sogar via Facebook-Live streamten, wird das Unternehmen jetzt selbst aktiv.

Wie am Donnerstagabend bekannt wurde, wird Facebook 20 Partien der US-amerikanischen Major League Baseball (MLB) übertragen. Der Vertrag zwischen Facebook und der Liga ermöglicht es dem sozialen Netzwerk, jeden Freitag ein Spiel live zu übertragen - und das kostenlos und werbefrei. Bereits am Freitagabend (Samstag, 2:10 Uhr deutscher Zeit) soll es damit losgehen, die erste Partie soll die der Colorado Rockies gegen die Cincinatti Reds sein.

„Erfahrung auf nationaler Ebene“

„Baseball-Spiele sind einzigartige Gemeinschaftserfahrungen, die Gespräche und Rituale auf den Tribünen sind den Fans oft genauso wichtig wie das Spiel selbst“, erklärte Dan Reed, bei Facebook Chef für Sport-Partnerschaften. „Indem die MLB ein Live-Spiel pro Woche auf Facebook zeigt, kann sie diese Erfahrung auf nationaler Ebene neu vorstellen.“

Und was sagt die Liga zu der neuen Partnerschaft? „Es ist sehr wichtig für uns mit neuen Partnern in diesem Bereich zu experimentieren und wir sind gespannt auf diese neue Zusammenarbeit“, so der MLB-Chef Rob Manfred. Wie viel Geld Facebook für die Live-Rechte bezahlt hat, ist nicht bekannt.

Live-Spiele der MLB nur der erste Schritt?

Gut möglich, dass dieser Testlauf weitreichende Folgen haben könnte. Sollte diese auf 20 Spiele begrenzte Partnerschaft erfolgreich sein, ist es nicht unwahrscheinlich, dass Facebook sich auch nach anderen Sportarten umsehen und Partnerschaften eingehen wird.

Als Facebook-Nutzer hat man oft schon das Gefühl, das Online-Netzwerk könne Gedanken lesen, so viel weiß der Konzern über einen. Das kann Facebook zwar noch nicht, doch das könnte sich ändern.

fw

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.