Konkurrenz für Hamburg

Los Angeles bewirbt sich für Olympia 2024

+
Los Angeles will Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 2024 werden. 

Los Angeles - Hamburg hat im Rennen um die Austragung der Olympischen Sommerspiele 2024 einen weiteren starken Konkurrenten erhalten. Am Dienstag machte das Nationale Olympische Komitee (USOC) die erwartete Kandidatur von Los Angeles offiziell.

Update vom 21. September 2015: Im kommenden Jahr finden die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro in Brasilien statt. Auch die deutsche Fußball-Nationalmannschaft (U21) hat sich qualifiziert - alle wichtigen Infos zu Fußball bei Olympia 2016 erfahren Sie hier.

Zuvor hatte sich der Stadtrat der kalifornischen Metropole einstimmig für die Bewerbung um das Großereignis ausgesprochen. Neben Hamburg tritt L.A. gegen Rom, Paris und Budapest an.

L.A. war bereits 1932 und 1984 Olympia-Gastgeber, bei einer erfolgreichen Bewerbung wäre die „Stadt der Engel“ der erste US-Olympia-Ausrichter seit Atlanta 1996. Der Meldeschluss für potenzielle Kandidaten beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) ist am 15. September. Los Angeles ist der US-Ersatz für Boston, das seine Kandidatur zurückgezogen hatte. Bereits in der Vorwoche hatte die Stadt einen detaillierten Finanzplan vorgelegt.

Darin wurde aufgeschlüsselt, wie sich das kalkulierte Budget von rund 4,1 Milliarden Dollar (rund 3,6 Millionen Euro) auf den Bau von Wettkampfstätten und die verschiedenen Dienstleistungen verteilt. Der erwartete Gewinn beläuft sich auf 161 Millionen Dollar. Um den Ratsmitgliedern noch ausreichend Zeit für die Prüfung der Akten einzuräumen, war die Abstimmung auf Dienstag verlegt worden.

In Hamburg findet am 29. November die Bürgerbefragung zu Olympia statt, über die Vergabe der Sommerspiele in neun Jahren wird im Sommer 2017 beim 130. IOC-Kongress in Perus Hauptstadt Lima entschieden.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.