Nach Abschluss des Insolvenzverfahrens

Marussia-Nachfolger will in Australien starten

+
Gegen das Marussia-Team war Ende Oktober 2014 das Insolvenzverfahren eröffnet worden.

Jerez de la Frontera - Der Formel-1-Rennstall Manor will am 19. Februar sein Insolvenzverfahren beenden können und beim Auftaktrennen der neuen Saison in Australien starten. Das kündigten die Insolvenzverwalter des Nachfolge-Teams von Marussia in einer Presseerklärung an.

Vermutet wird, dass die Wende für den fast schon abgeschriebenen Rennstall durch die Zahlung der Preisgelder der vergangenen Saison erfolgte. Vorgänger-Team Marussia standen demnach umgerechnet bis zu 40 Millionen Euro zu. Das Team hatte den neunten Platz in der Konstrukteurswertung belegt. Manor fühlte sich als Inhaber der ehemaligen Marussia-Rennlizenz im Recht, Anspruch auf dieses Geld zu erheben. Gegen das Marussia-Team war Ende Oktober 2014 das Insolvenzverfahren eröffnet worden.

Die letzten drei Rennen der vergangenen Saison hatte das Team bereits aus finanziellen Gründen auslassen müssen. Auf der offiziellen Meldeliste des Weltverbands FIA für 2015 tauchte Manor aber auf. An den Start wird das Team voraussichtlich mit dem Wagen aus der vergangenen Saison gehen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.