Mayweather gegen Pacquiao

Boxen: Rekordkampf-Tickets bringen 74 Millionen Dollar

+
Floyd Mayweather und Manny Pacquiao bestreiten den finanzstärksten Kampf der Boxgeschichte.

Las Vegas - Der Weltmeisterschaftskampf im Weltergewicht zwischen den Boxsstars Floyd Mayweather aus den USA und Manny Pacquiao von den Philippinen am 2. Mai in Las Vegas sorgt für einen Rekordgewinn aus dem Ticketverkauf.

Wie Pacquiao-Manager Bob Arum am Montag (Ortszeit) mitteilte, werden durch die etwas mehr 15 000 Eintrittskarten insgesamt 74 Millionen Dollar (68 Millionen Euro) eingenommen. Das sind 54 Millionen Dollar (49 Millionen Euro) mehr als die bisherige Bestmarke aus dem im September 2013 ausgetragenen Fight zwischen Mayweather und dem Mexikaner Canelo Alvarez.

Die Ticketpreise im MGM Grand liegen zwischen 1000 und 10 000 Dollar. Die Gesamteinnahmen des Duells zwischen WBA- und WBC-Champion Mayweather und WBO-Titelträger Pacquiao könnten mehr als 400 Millionen Dollar (366 Millionen Euro) betragen. Die Veranstalter erhoffen, allein durch die angestrebten drei Millionen Abos im Bezahlfernsehen 300 Millionen Dollar zu generieren.

Der Kampf gilt als der finanzkräftigste der Boxgeschichte. Der 38 Jahre alte Mayweather bekommt 60 Prozent der Einnahmen, sein 22 Monate jüngerer Kontrahent Pacquiao streicht 40 Prozent ein.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.