Zurück zu den Gründungsfarben

McLaren mit Renault-Motor: Hoffnung auf Rückkehr zum Erfolg

+
Steuert künftig seinen McLaren mit Renault-Motor: Formel-1-Pilot Fernando Alonso. Foto: Vincent Phoon

Woking (dpa) - Mit einem McLaren in den Gründungsfarben will das britische Team die nächsten Schritte zurück in die Spitze der Formel 1 machen. Am Freitag präsentierte der Rennstall mit Sitz in Woking den MCL33.

"Das ganze Team ist stolz auf dieses Auto", sagte Renndirektor Eric Boullier. Der Wagen ist nach McLaren-Angaben Papaya-Orange, Heck- und Frontflügel sind blau.

Drinnen steckt neuerdings ein Renault-Motor. In den vergangenen drei Jahren war McLaren mit Antrieben des japanischen Herstellers Honda den Ansprüchen weit hinterhergefahren. Seit Brasilien 2012 wartet der Rennstall auf einen Grand-Prix-Sieg.

"Wenn wir in der Lage sind, die Stärken des Chassis' der vergangenen Saison weiterzuentwickeln und es mit einem verbesserten Renault-Antrieb zusammenbringen, dann sind wir in der Lage einen Schritt nach vorn zu machen", sagte Starpilot Fernando Alonso. Teamkollege des 36 Jahre alten zweimaligen Weltmeisters aus Spanien ist wieder der 25 Jahre alte Belgier Stoffel Vandoorne.

Wie gut der neue McLaren ist, wird sich in der kommenden Woche andeuten. Von Montag bis einschließlich Donnerstag finden auf dem Circuit de Cataluyna bei Barcelona die ersten offiziellen Testfahrten in diesem Jahr statt. Der erste Grand Prix steigt am 25. März in Australien.

Homepage

McLaren bei Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.