51. Super Bowl

Medien: Falcons-Center Mack spielt trotz Wadenbeinbruch

+
Alex Mack will im Super Bowl für die Atlanta Falcons auflaufen. Foto: Eric Gay

Houston (dpa) - Center Alex Mack von den Atlanta Falcons will Medienberichten zufolge trotz des Bruchs seines Wadenbeins im Super Bowl gegen die New England Patriots auflaufen.

Es sei geplant, dass der 31-Jährige im Finale der National Football League zwei Wochen nach seiner Verletzung spielen werde, berichtete die Internetseite ESPN wenige Stunden vor der Partie am Montag (0.30 Uhr MESZ) unter Berufung auf Quellen. "Ich spiele. Punkt", habe Mack seinen Teamkollegen gesagt, schrieb das NFL Network.

Der 141-Kilo-Koloss hatte sich im zweiten Viertel beim 44:21-Halbfinalerfolg über die Green Bay Packers das schon 2014 beschädigte Wadenbein erneut gebrochen. Dennoch ging Mack nur kurz vom Feld und kehrte danach zurück. Vergangenen Mittwoch absolvierte er das Training wieder mit voller Intensität. "Ich weiß nur, dass seine Robustheit und Stärke so groß ist", sagte Falcons-Trainer Dan Quinn diese Woche. Mack fühle sich besser als nach der Verletzung. "Aber ja, ich bin besorgt. Ich bin nicht panisch, aber besorgt."

Der Center im American Football übergibt den Ball bei einem Spielzug meist an den Quarterback und ist zudem wichtig, um diesen beim Passen vor den Verteidigern zu schützen oder bei einem Laufspielzug den Weg frei zu blocken.

Super Bowl LI

Frühere Super Bowls

Kader Atlanta Falcons

Kader New England Patriots

Twitterliste zum Super Bowl LI

ESPN-Bericht zu Mack

Tweet NFL Network

Story bei nfl.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.