In dieser Woche

Medien: Formel-1-Boss Ecclestone tritt zurück

+
Bernie Ecclestone wird laut englischer Medienberichte diese Woche zurücktreten. 

London - Formel-1-Boss Bernie Ecclestone wird laut englischer Medienberichte von seinem Amt zurücktreten. Der heißeste Anwärter auf seine Nachfolge ist Ex-ESPN-Chef Sean Bratches.

Die Tage von Bernie Ecclestone als Geschäftsführer der Formel 1 sind offenbar gezählt. Wie BBC und Times übereinstimmend berichteten, wird der Brite nach mehr als 40 Jahren in verantwortlicher Position in der Königsklasse in dieser Woche von seinem Posten zurücktreten. Weiter soll das US-Unternehmen Liberty Media, designierter Eigner der Formel 1, dem 86-Jährigen die Ehrenpräsidentschaft über die Serie angeboten haben.

Seit den frühen 1970er-Jahren hatte Ecclestone in der Formel 1 zunehmend an Einfluss gewonnen, die Professionalisierung der Serie vorangetrieben und sie in der Folge weltweit zu einer Premiummarke entwickelt.

Ecclestone war auch umstritten

Ecclestones umstrittenes Geschäftsmodell sorgte allerdings auch dafür, dass kleine Teams in die Insolvenz rutschten und traditionsreiche Rennstrecken aus dem Kalender verschwanden. Auch der Große Preis von Deutschland fiel den hohen Antrittsgagen zum Opfer.

Seit Liberty Media im vergangenen September in einem ersten Schritt für rund vier Milliarden Euro die Mehrheitsrechte an der Formel 1 vom bisherigen Hauptgesellschafter CVC erworben hatte, mehrten sich die Gerüchte um ein Ende der Ära Ecclestone.

Wird Sean Bratches Nachfolger?

Nachfolger werden ebenfalls seit Monaten gehandelt. Die Vermarktung der Serie könnte künftig der frühere ESPN-Chef Sean Bratches übernehmen, Michael Schumachers langjähriger Ingenieur Ross Brawn eine wichtige Rolle in der sportlichen Entwicklung der Formel 1 spielen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.