Medien: Rückkehr der Tankstopps wieder hinfällig

+
Die Wiedereinführung des Nachtanken sorgte für Diskussionen. Foto: Yoan Valat

Montreal (dpa) - Die Rückkehr von Tankstopps in der Formel 1 ist anscheinend wieder vom Tisch.

Die Teams lehnten vor dem Großen Preis von Kanada in einer Erklärung an Renndirektor Charlie Whiting die für 2017 geplante Wiedereinführung des Nachtankens ab, wie die Fachmagazine "Autosport" und "Auto, Motor und Sport" berichteten. Eine Prüfung der Rennställe hat demnach ergeben, dass die Tankstopps die Show in der Formel 1 keineswegs wie erhofft verbessern würden.

Das Nachtank-Verbot war zur Saison 2010 erlassen worden. Seither müssen die Fahrer mit der zum Start eingefüllten Benzinmenge auskommen. Damit wollte der Weltverband FIA die Kosten senken und den Anreiz für die Ingenieure erhöhen, benzinsparende Motoren zu entwickeln.

Nach Ansicht der Teams würde ein Rückkehr der Tankstopps die strategischen Optionen während eines Rennens verringern. Zudem habe es seit dem Verbot des Nachtankens deutlich mehr Überholmanöver auf der Strecke gegeben als davor.

Das jüngste Votum der Formel-1-Strategiegruppe, in der neben der FIA auch der Rechteinhaber mit Geschäftsführer Bernie Ecclestone und die Teams vertreten sind, für Tankstopps ist damit wohl hinfällig. Bei der nächsten Sitzung des Gremiums soll erneut über das Thema abgestimmt werden.

Bericht "Autosport"

Bericht "Auto, Motor und Sport"

Infos zur Strecke

Vorschau des Weltverbands

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.