Motorsportchef erneuert Warnung an Hamilton und Rosberg

Wolf: "Beziehung der Fahrer ist eine Schwachstelle"

+
Nico Rosberg musste sich in den letzten zwei Jahren seinem Teamkollgen Lewis Hamilton geschlagen geben.

Brackley - Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat die Warnung an sein zerstrittenes Fahrer-Duo Lewis Hamilton und Nico Rosberg vor weiteren Eskalationen erneuert.

Der Wettbewerb zwischen den beiden Formel-1-Piloten sei bisweilen "sehr heftig" gewesen, sagte der Österreicher bei einer Preisverleihung des Fachmagazins "Autosport" am Sonntagabend. "Der Typ im anderen Wagen kann nicht dein Freund sein, aber wir müssen vorsichtig sein, das es nicht auf beide Seiten der Garage überschwappt", äußerte Wolff seine Sorge um den Betriebsfrieden bei den Silberpfeilen.

Der Motorsportchef des Weltmeister-Rennstalls schloss für den äußersten Fall weiterer Zerwürfnisse erneut die Trennung von einem der beiden Piloten nicht aus. "Wenn es schädlich für das Team werden sollte, würde das bedeuten, dass wir die langfristige Konstellation im Team mit den Fahrern nicht aufrechterhalten", stellte Wolff klar.

Schon in der vergangenen Woche hatte er Weltmeister Hamilton und Vize-Champion Rosberg eindringlich gewarnt. Die "schwierige Beziehung der Fahrer ist eine unserer Schwachstellen", mahnte Wolff.

Dennoch profitiert Mercedes nach Ansicht des 43-Jährigen enorm von ihrem Wettstreit. "Diese beiden, die Mischung, ist perfekt für uns", sagte Wolff mit Blick auf die Starts der Grand-Prix-Wochenenden, weil sich die Silberpfeil-Fahrer stets "gegenseitig antreiben" würden.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.