Toto Wolff schwärmt vom Ferrari-Fahrer

Mercedes-Flirt mit Vettel: „Würde zum Team passen“

+
Toto Wolff kann sich Sebastian Vettel gut bei Mercedes vorstellen.

Formel 1 - Mit Nico Rosberg gewann ein Deutscher den Weltmeistertitel für Mercedes. Folgt ihm nun Landsmann Sebastian Vettel im Silberpfeil? Zumindest Teamchef Toto Wolff würde sich das wünschen. 

Mercedes flirtet öffentlich mit dem viermaligen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel. "Ich habe zu ihm persönlich ein gutes Verhältnis und kann ihn unheimlich gut leiden. Er würde auch zum Team passen", sagte Teamchef Toto Wolff der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten: "Es wäre fahrlässig, Sebastian nicht auf der Rechnung zu haben." Allerdings stehe Vettel bisher "absolut loyal" zu Ferrari.

Vettels Vertrag in Maranello läuft Ende 2017 aus. Noch ein weiteres Jahr steht der dreimalige Champion Lewis Hamilton bei Mercedes unter Vertrag. Schon länger halten sich die Gerüchte, Mercedes habe den Finnen Valtteri Bottas lediglich als "Platzhalter" für Vettel verpflichtet, Bottas hat einen Einjahresvertrag. 

Wolff froh über „anderes Zeitalter“ in der Formel 1

Dass Bernie Ecclestone nicht mehr Boss der Formel 1 ist, hält Wolff für den richtigen Weg. "Ich glaube, es gibt wenige Vorstandsvorsitzende von großen Unternehmen, die 86 sind. Bernie ist immer noch ziemlich auf Zack, aber wir gehen in ein anderes Zeitalter", sagte der Österreicher. Der Fokus des neuen Eigentümers Liberty Media liege auf dem Thema Unterhaltung, sagte Wolff, der diese Priorität in Ordnung findet: "In der Formel 1 muss der Eventcharakter zunehmen."

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.