Vor China-Rennen

Mercedes-Teamchef Wolff: "Finger auf Wunde legen"

+
Toto Wolff will die eigene Performance verbessern. Foto: Jens Büttner

Shanghai (dpa) - Der Auftakt-Coup von Sebastian Vettel soll aus Sicht von Formel-1-Team Mercedes ein Ausrutscher bleiben.

"Wir versuchen, uns jeden Tag zu verbessern. An diesem Tag in Melbourne war Ferrari besser. Jetzt müssen wir daran arbeiten, wie wir sie wieder schlagen können", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff vor dem zweiten Saisonrennen am Sonntag in Shanghai.

"Es gibt noch viele Bereiche, in denen wir uns steigern müssen. Darauf haben wir uns in der zurückliegenden Woche konzentriert", versicherte Wolff. "Es geht nicht darum, sich die Konkurrenz als Inspiration anzusehen, sondern vielmehr darum, die eigenen Hausaufgaben zu erledigen, um unsere Performance zu optimieren."

In Australien war Mercedes-Pilot Lewis Hamilton zu früh zum Reifenwechsel an die Box gekommen. Ferrari-Star Vettel nutzte diese Strategiepanne und sicherte sich vor dem Briten den Sieg.

"Man muss den Finger auf die Wunde legen, seine Schwächen erkennen und darauf reagieren", erklärte Wolff und schwärmte von Shanghai-Rekordgewinner Hamilton: "Wir erleben den besten Lewis der vergangenen vier Jahre - sowohl auf als auch abseits der Strecke. Er ist eine der Säulen des Teams geworden, und das hat er in Melbourne bewiesen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.