Mit Unterstürtzung einer Monoflosse

Er hat es getan: Phelps schwimmt gegen den Weißen Hai

+
Ungleiches Duell: Michael Phelps fordert einen Weißen Hai heraus.

Seine unvergleichliche Karriere hat Michael Phelps bereits im vergangenen Jahr beendet. Nun ist der Schwimm-Superstar zu einem ganz besonderen Rennen ins Wasser gestiegen.

Budapest - Für Ryan Lochte ist klar: Dieses Rennen kann Michael Phelps nicht gewinnen. "Zur Hölle, nein", antwortete der Skandalschwimmer, als er gefragt wurde, ob der Rekord-Olympiasieger in seinem spektakulärsten Duell eine Chance hat. Nachdem er in seiner einzigartigen Karriere allen Menschen davon geschwommen war, misst sich US-Superstar Phelps mit einem Weißen Hai.

Adeus, Michael Phelps! Der Superstar tritt ab

Während sich seine einstigen Teamkollegen und Konkurrenten auf die WM in Budapest vorbereiteten und Lochte den Rest seiner Sperre absaß, ließ sich der erfolgreichste Schwimmer der Geschichte elf Monate nach seinem Abschied bei Olympia in Rio de Janeiro doch noch einmal zu einem Wettkampf überreden. "Es ist eine einmalige Gelegenheit", sagte der 32-Jährige, als ihm der TV-Sender Discovery Channel das Duell des "Großen Goldenen" gegen den "Großen Weißen" anbot.

Die Kontrahenten treffen sich auf dem Meer: Michael Phelps (im schwarz-blauen Schwimmanzug) schaut ehrfürchtig auf den Weißen Hai im Wasser hinunter.

Phelps war „ein regelrechter Hai-Freak“

Lange überreden mussten die Fernsehmacher Phelps nicht. Die Sendereihe "Shark Week", in der sein spektakuläres Rennen gezeigt wird, hatte er schon als Teenager verfolgt - sie lief immer dann, wenn er gerade auf großen Wettkämpfen war und sich zwischen den Starts vor dem Fernseher entspannte. "Ich war ein regelrechter Hai-Freak", erzählte er der USA Today, "ich wollte alles über sie wissen. Weil ich so begeistert von Wasser bin, bin ich auch von Haien begeistert."

NBA-Profi schwamm früher schneller als Phelps

Für das Duell konnte Phelps aber nicht wie bei seinen 23 Olympiasiegen ins Becken springen, er musste ins offene Meer. Vor Kapstadt schwamm er 100 m gegen einen Weißen Hai. Wie genau, verriet er nicht, denn das Rennen wird erst am Sonntag in den USA (29. Juli in Deutschland) ausgestrahlt. "Es waren 15 Sicherheitstaucher in der Nähe", berichtete er. Zudem bekam er eine Monoflosse, um seine Geschwindigkeit zu verbessern.

Rivalen der Schwimmbahn: Michael Phelps (l.) hatte mit Ryan Lochte einen nur manchmal ebenbürtigen Kontrahenten.

Weißer Hai normal fünfmal so schnell wie Phelps

Denn eigentlich hat selbst der schnellste Mensch gegen einen Hai keine Chance. "In einem Rennen war meine höchste Geschwindigkeit vielleicht acht bis neun Stundenkilometer", sagte Phelps, ein Weißer Hai ist mehr als fünfmal so schnell.

Michael Phelps feiert zum zweiten Mal Hochzeit

Immer im Schatten des Superstars schwamm sein langjähriger Weggefährte Lochte, der jetzt eine Sorge weniger hat. Nach seiner Räuberpistole bei den Olympischen Spielen wies ein Berufungsgericht in Brasilien die Klage gegen den sechsmaligen Olympiasieger ab. Der 32-Jährige hatte in Rio für einen Skandal gesorgt, als er mit Teamkollegen behauptet hatte, mit vorgehaltener Waffe überfallen worden zu sein. In Wahrheit hatten die Amerikaner jedoch an einer Tankstelle randaliert.

Der US-Verband sperrte ihn daraufhin für zehn Monate, bei der WM in Budapest kann er deshalb seine drei Titel von 2015 nicht verteidigen. Sein Comeback verschob Lochte gerade erst nach der Geburt seines ersten Kindes. Die Schlagzeilen stahl ihm wieder einmal sein alter Rivale Phelps.

Ryan Lochte und Kayla Rae Reid werden Eltern

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.