"Momentan sehe ich keine Alternative"

Schumacher: Darum schweigt Managerin Kehm

+
Michael Schumacher verunglückte im Dezember 2013 (Archivbild).

München - Sabine Kehm, Managerin von Michael Schumacher, will Informationen über den Gesundheitszustand des Formel-1-Rekordweltmeisters auch in Zukunft nur äußerst zurückhaltend herausgeben.

Michael Schumachers Managerin Sabine Kehm will Informationen über den Gesundheitszustand des Formel-1-Rekordweltmeisters auch in Zukunft nur äußerst zurückhaltend herausgeben. „Momentan sehe ich keine Alternative“, sagte die 51-Jährige der Süddeutschen Zeitung. Ein Grund für diese Haltung sei, dass auch bei genaueren Informationen die Flut an Fragen kaum enden würde.

„Jeder Satz ist doch der Auslöser für neue Nachfragen, jedes Wort ist Fanal für weitere Informationen. Es wäre nie Ruhe“, sagte Kehm. Zudem könne man die Frage nach Schumachers Genesungsweg auch gut zwei Jahre nach seinem schweren Ski-Unfall eben „nicht in ein paar Sätzen beantworten“. Man müsse viel erklären, da es „um einen ständigen Prozess“ gehe.

Auch sei diese Zurückhaltung im Sinne Schumachers. „Michael war sein Privatleben auch vor dem Unfall heilig, und alle haben das akzeptiert“, sagte Kehm.

Michael Schumacher: Bilder seiner unglaublichen Karriere

Michael Schumacher: Bilder seiner unglaublichen Karriere

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.