Unglück in Rahmenrennen

Motorrad-WM: Tödlicher Unfall überschattet Training

Doha - Ein tödlicher Unfall in einem Rahmenrennen hat die Trainingsläufe am ersten Rennwochenende der Motorrad-WM in Doha überschattet.

Der Tunesier Taoufik Gattouchi wurde am Freitag beim Losail 600 Cup in einen Unfall mit mehreren Fahrern verwickelt. Trotz unmittelbar erfolgter Erstmaßnahmen starb der 49-Jährige wenig später im Hamad Hospital in Doha, nachdem er mit dem Hubschrauber abtransportiert worden war. Das Rennen wurde abgebrochen.

Die Profis wurden zum Saisonstart von schweren Zwischenfällen verschont. Marcel Schrötter gelang ein ausgezeichneter Start ins erste Rennwochenende. Im Training zum Großen Preis von Katar belegte der Moto2-Pilot in der zusammengefassten Wertung aller drei Sessions den vierten Platz. Sein WG-Kollege Jonas Folger (beide Tordera/Spanien) wurde Fünfter, Sandro Cortese (Berkheim) kam auf den 13. Platz. Vorn lag der Brite Sam Lowes (alle Kalex).

Stefan Bradl (Zahling/Aprilia) verbesserte sich im Vergleich zum ersten Tag, musste sich nach drei von vier Trainings in der MotoGP aber mit dem 20. und vorletzten Platz begnügen. Schnellster Fahrer in der Königklasse war der Italiener Andrea Iannone (Ducati).

Philipp Öttl (Ainring/KTM) hat noch Luft nach oben. Der einzige deutsche Moto3-Pilot kam auf dem Losail International Circuit nicht über Rang 20 hinaus. An der Spitze der Zeitenliste stand der Belgier Livio Loi (Honda).

sid

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.