MT gibt Spiel aus der Hand

25:28 - Melsungen kassiert gegen TSV Hannover/Burgdorf dritte Heimniederlage

+

Kassel. Die vorweihnachtliche Bescherung der Fans der MT Melsungen fiel aus. Einen Tag vor Heiligabend leistete sich der heimische Handball-Bundesligist eine 25:28 (14:11)-Pleite gegen den TSV Hannover-Burgdorf. Die dritte Heimniederlage der laufenden Saison, mit der die Roth-Schützlinge den Anschluss an das Führungstrio erstmal verloren haben.

Favorit sein und dieser Rolle gerecht werden sind bisweilen zwei paar Schuhe. Auch die MT tat sich zunächst einmal schwer, den vermeintlichen Außenseiter in die Schranken zu weisen. Der Angriff – er funktionierte nicht. Was die Gäste durch Sven-Sören Christophersen und Morten Olsen zu einer schnellen 3:0-Führung (5.) nutzten.

Früh neu justiert von Trainer Michael Roth kam die Melsunger Offensivabteilung dann doch so langsam aber sicher auf Touren. Das Signal zum Aufbruch gab indes Torwart Sjöstrand, dessen Paraden seine Vorderleute in drei Tempogegenstoßtreffer in Folge zum 7:6 (15.) umsetzten. Das löste auch die Bremsen im Positionsangriff, wo sich Momir Rnic nach seiner Einwechslung furios einführte und Marino Maric am Kreis plötzlich ein steter Unruheherd war.

Trotzdem: „Vater“ der zwischenzeitlichen Wende zum 12:8 (21.) blieb der überragende Johan Sjöstrand, der insbesondere dem Burgdorfer Rückraum den Zahn gezogen hatte. So kamen Mait Patrail (für Christophersen) und Runar Karason (für Häfner) – und machten es erstmal nicht viel besser. Davon hätten die Gastgeber allerdings noch weitaus mehr profitieren können, ließen jedoch einige Chancen liegen. So blieb der TSV dank Lehnhoffs Siebenmetertor mit dem Halbzeitpfiff zum 14:11 in Reichweite.

Als der zurückgekehrte Christophersen mit zwei Treffern gar auf 15:14 verkürzte, war‘s auf einmal wieder spannend, die Vorentscheidung weiter vertagt. Auch weil Bruder Leichtfuß nun steter Begleiter beim MT-Abschluss war. So überstanden die Gäste eine doppelte Unterzahl, weil Johannes Sellin einen Siebenmeter verwarf und Christian Hildebrand völlig freistehend an Martin Ziemer scheiterte. Die Konsequenz: Erneut Christophersen glich zum 17:17 aus (40.).

Nun hatten die Bürkle-Schützlinge endgültig Lunte gerochen, spielten sich frei und auch Teufelskerl Sjöstrand hatte seinen Schrecken (besonders für Morten Olsen) verloren. Und als Patrail, Lehnhoff und Christophersen nach 57 Minuten gar einen Drei-Tore-Vorsprung (22:25) herauswarfen, war es um den Favoriten geschehen. Denn diese Führung brachte der Außenseiter gekonnt über die Runden.

MT Melsungen gegen TSV Hannover/Burgdorf

• Melsungen: Sjöstrand (20 Gegentore/13 Paraden), Villadsen (ab 48., 8/1); Maric 4, Sellin 2, Fahlgren 1, Hildebrand 1, Danner, Ph. Müller 2, Boomhouwer, Rnic 4, Schneider 4, Allendorf 2, M. Müller 5. Hannover-Burgdorf: Ziemer (9/25), Semisch (n.e.); Patrail 4, Hykkerud 2, Lehnhoff 4/3, Häfner 2, Karason 1, Dräger, Schmidt, Olsen 6, Hinz, Christophersen 7, Kastening 2. SR: Baumgart/Wild. Zuschauer: 3400 (ausverkauft) 7m: 2/0:3/3. Zeitstr.: 2:10 Min.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.