Im Finale am Sonntag ab 16.30 Uhr in Rotenburg wartet Zweitligist Hamm

35:33 - MT Melsungen ringt Lemgo nieder

Hohe Intensität: Melsungens Michael Müller (rechts) im Zweikampf mit Lemgos Tim Suton. Foto: Kasiewicz

Melsungen. Der Cup-Verteidiger steht wieder im Endspiel. Die MT Melsungen hat beim Sparkassencup nach einer packenden Begegnung in Melsungen mit 35:33 (15:15) gegen den TBV Lemgo gewonnen.

Gegner im Finale am Sonntag ab 16.30 Uhr in der Rotenburger Göbel-Hotels-Arena ist überraschend der Zweitligist ASV Hamm-Westfalen.

Die Begegnung zwischen MT und TBV, Neuauflage des Finales von 2015, wurde vor 800 Besuchern in der Stadtsporthalle vom Anwurf weg mit großer Intensität geführt. Beide Seiten setzten auf hohes Tempo und gingen gnadenlos in den schnellen Gegenstoß. So entwickelte sich ein kurzweiliges Duell. Dazu gehörten allerdings auch einige harte Entscheidungen der Unparteiischen Blümel/Loppaschewski (Berlin). TBV-Coach Florian Kehrmann sah in der 18. Minute sogar die Rote Karte wegen wiederholten Reklamierens. Zu diesem Zeitpunkt stand es – passend zum ausgeglichenen Spielverlauf – 8:8.

Kurz vor dem Wechsel gelang es dem Vorjahressiebten der 1. Bundesliga, durch Michael Müller und Julius Kühn auf 15:13 zu stellen. Mit der Pausensirene glich Patrick Zieker vom Siebenmeterpunkt zum 15:15 aus.

Spannend ging es im zweiten Abschnitt weiter. Lemgo hatte in einem Duell mit vielen Zeitstrafen nichts zu verschenken. Bei Melsungen warf neben Finn Lemke und Kühn vor allem Dener Jaanimaa wichtige Treffer. Dennoch lagen die Lipper in der 47. Minute mit 26:24 vorn. Melsungen drohte die erste Niederlage in der Vorbereitung.

Doch Felix Danner und seine Mitstreiter stemmten sich mit Vehemenz dagegen. Lemke markierte das 30:29, Jeffrey Boomhouwer legte zum 31:29 nach. Nun war der MT-Anhang da und klatschte im Rhythmus. Timm Schneider bedankte sich mit dem 34:31. Nationalspieler Kühn machte mit dem 35:32 alles klar (59.). Zumal der gut aufgelegte Nebojsa Simic kurz darauf gegen Dominik Ebner parierte.

Beste Torschützen, Melsungen: Kühn 8, Jaanimaa 6 - Lemgo: Valiullin 9, Zieker 7/3. 

Hamm wirft Göppingen raus

Zuvor hatte Hamm an gleicher Stätte für eine dicke Überraschung gesorgt. Vor mehr als 700 Zuschauern warf das Team von Trainer Kay Rothenpieler den amtierenden EHF-Pokalsieger Frisch Auf Göppingen raus: 31:25 (19:10)

Die erste Halbzeit verschliefen die Göppinger total. Von einer Defensivleistung konnte nicht wirklich die Rede sein. Von 2:3 geriet der EHF-Pokalsieger aus Schwaben über 3:10 mit 5:13 ins Hintertreffen (17.). FAG-Coach Magnus Andersson nahm zwar früh seine ersten Auszeiten, Besserung trat bis zur Pause nicht ein. Zudem scheiterten die Göppinger wiederholt an Hamms starkem Torwart Gregor Lorger. Zudem bot der Außenseiter aus Westfalen eine herzerfrischende Vorstellung im Angriff.

Nach der Pause brachte Andersson den erfahrenen Spielmacher Tim Kneule, der gleich einige Akzente setzte. Kein Wunder also, dass er für Frisch Auf auf 19:22 verkürzte. Neuzugang Jacob Bagersted besorgte das 23:25 (47.). Doch Hamm fand rechtzeitig wieder zu seinem Spiel zurück und gewann.

Beste Torschützen, Göppingen: Kneule 7 - Hamm: Fridgeirsson 6, Blohme 6, Papadopoulos 5/2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.