1. Startseite
  2. Sport
  3. MT Melsungen

Jetzt kennt ihn die ganze Bundesliga: Adam Morawski von der MT Melsungen glänzt gegen THW Kiel

Erstellt:

Von: Björn Mahr

Kommentare

Torwart in Gala-Form: Adam Morawski, hier beim Spiel in Kiel.
Torwart in Gala-Form: Adam Morawski, hier beim Spiel in Kiel. © Alibek Käsler

Torwart Adam Morawski von der MT Melsungen erhielt nach der Gala-Vorstellung beim THW Kiel viel Lob.

Zwar hatte Adam Morawski auch schon in den vergangenen Monaten seine Qualitäten angedeutet. Zumeist stand der Torwart-Neuzugang des Handball-Bundesligisten MT Melsungen aber im Schatten von Nebojsa Simic. Seit Sonntag kennt ihn nun aber die ganze Liga. Mit 20 Paraden bereitete er dem THW Kiel in dessen Halle arges Kopfzerbrechen. Der Favorit erzielte nach der Pause lediglich noch sieben Tore und rettete mit Mühe und Not den 24:22-Heimsieg ins Ziel.

„Adam hat sich nach dem Spiel darüber geärgert, dass er den letzten Ball nicht gehalten hat“, berichtete Melsungens Torwarttrainer Carsten Lichtlein. „Ich habe ihm gesagt, dass er sich keine Vorwürfe zu machen braucht. Er hat uns überhaupt die Chancen gegeben, in die Nähe eines Punktes zu kommen.“ Kurz vor Ende hatte Nikola Bilyk für den THW das erlösende 24:22 geworfen. Ansonsten hätte sich für die MT noch die Möglichkeit eröffnet, vor 10 000 Zuschauern in der Wunderino-Arena den Ausgleich zu werfen.

„Auf dieses Spiel habe ich lange gewartet. Ich habe einfach nur versucht, diese Partie zu genießen“, erklärte der Pole gestern. „Ich wusste, dass die Auftritte in Kiel schwierig sind. Umso mehr freue ich mich, dass ich ein gutes Spiel gezeigt habe. Schade nur, dass wir nicht einen Punkt mitgenommen haben.“

Schon in der Anfangsphase hatte Morawski seine Klasse unter Beweis gestellt, als er exzellent gegen Patrick Wiencek (2.) und Hendrik Pekeler (8.) pariert hatte. „Natürlich war ich zu Beginn nervös. Aber nach mehreren Paraden hintereinander war der Stress weg“, betonte der 28-Jährige. „Ich spiele gern vor großem Publikum.“ Ein dickes Lob bekam er von Kiels Trainer Filip Jicha: „In der zweiten Halbzeit hat nur einer dominiert, das war Adam Morawski. Es war eine überragende One-Man-Show“, sagte der Tscheche.

Durch European und Champions League sammelte Morawski bei seinem Ex-Klub Wisla Plock schon viel internationale Erfahrung. Und ein Höhepunkt in seiner Karriere steht bald bevor.

Im Januar steht die Heim-Weltmeisterschaft auf dem Programm. „Seit vielen Jahren bereite ich mich darauf vor, dass ich eine WM vor polnischen Fans spielen darf. Ich habe starke Konkurrenten auf meiner Position. Die Leistung in Kiel motiviert mich jetzt noch mehr“, sagt Morawski. Am 11. Januar geht es für ihn und die polnische Auswahl in Kattowitz gegen Frankreich los. Zuvor gilt die ganze Aufmerksamkeit des Schlussmanns aber der MT.

Morawski schätzt die Zusammenarbeit mit Lichtlein: „Carsten kennt die Wurfbilder jedes Schützen. Er bereitet uns immer sehr gut vor. Ich versuche, so viel wie möglich von ihm zu lernen.“ Dass er gegen den THW anfangen darf, hatten Cheftrainer Roberto Garcia Parrondo und der Torwarttrainer erst kurz vor Spielbeginn entschieden.

Zuvor hatte Simic zwar auch gegen den Bergischen HC gute Aktionen und immerhin zehn Paraden auf dem Konto, es war aber laut Lichtlein klar, dass „Adam seine Chance bekommen“ wird. Er habe im Training immer super gehalten und sich voll reingehängt. Mal sehen, ob er auch im Heimspiel am Donnerstag ab 19.05 Uhr gegen GWD Minden im Tor steht. (Björn Mahr)

Auch interessant

Kommentare