Handball-Turnier: Melsunger wird Vierter, hat Top-Team Flensburg aber am Rande einer Niederlage

Auch Roth hat Bremen gutgetan

Ziehen und zerren: Die Melsunger (von links) Christian Hildebrand, Michael Müller und Felix Danner wollen im Halbfinale mit vereinten Kräften den Flensburger Kentin Mahé (mit Ball) stoppen. SG-Akteur Henrik Toft Hansen (rechts) hat Danner am Schlafittchen gepackt. Fotos:  Mahr

Bremen. Sekunden vor dem ersten Auftritt beim Handball-Turnier in Bremen bekam Michael Roth noch einmal ein Mikrofon hingehalten. Hallensprecher Peter Carstens wollte vom Trainer der MT Melsungen unter anderem wissen, wie es nach der Hüft-OP um seine Genesung bestellt ist. „Andere haben nach fünf Wochen eine Kur, vielleicht ist der Erima-Cup jetzt meine Kur“, sagte der Coach, noch immer mit Krücken unterwegs.

Zwar belegte sein Team als Vorjahressieger diesmal lediglich den vierten Rang, Roth sah aber viel Positives, was ihn durchaus Schmerzen vergessen ließ. „Wir sind wieder ein ganzes Stück weitergekommen“, befand der Handball-Lehrer der Nordhessen.

DIE LEISTUNG

Im Spiel um den dritten Platz hatte die MT mit 24:29 (11:14) gegen die TSV Hannover-Burgdorf das Nachsehen. Allerdings hatte Roth einiges probiert. So durften die jungen Jan Forstbauer und Torwart Maurice Paske jeweils eine komplette Halbzeit ran. Zudem waren Spieler wie Kapitän Michael Müller, Momir Rnic und Johannes Sellin nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte. Und die Mittelleute Timm Schneider und Nenad Vuckovic wirkten zum Abschluss des Trainingslagers in Bremen etwas müde.

Zumal das Halbfinale am Vortag gegen die SG Flensburg-Handewitt Kraft gekostet hatte. Erst mit 25:26 (22:22) nach Siebenmeterwerfen mussten sich die Melsunger der SG beugen. „Ich hätte nicht gedacht, dass wir so nah an einer Top-Mannschaft wie Flensburg sind. Unsere Leistung hat mir sehr gut gefallen“, erklärte Roth. Kurz vor Schluss der regulären Spielzeit hatten seine Mannen sogar mit 22:20 Toren geführt, ehe der Kontrahent bei doppelter Überzahl in buchstäblich letzter Sekunde zum Remis kam.

DIE AUFFÄLLIGEN

Linksaußen Jeffrey Boomhouwer machte da weiter, wo er beim Sparkassencup aufgehört hatte: Er traf und traf – oft vom Siebenmeterpunkt. „Ich habe viel Selbstvertrauen und wollte mich weiter zeigen. Das hat in Bremen gut geklappt“, freute sich der Niederländer.

Den Beifall der 3000 Zuschauer in der Halle 7 des Messegeländes forderte regelrecht Torwart Johan Sjöstrand heraus. Etwa, als er die Siebenmeter des Flensburger Ausnahmekönners Anders Eggert abwehrte. „Es wird besser und besser. Ich fühle mich richtig gut“, sagte Neuzugang Sjöstrand, „und das Zusammenspiel mit der Abwehr funktioniert auch schon gut.“

DER AUSBLICK

Die Generalprobe für den Pokalauftakt am kommenden Samstagabend in Eisenach bestreitet die MT am Mittwoch ab 19 Uhr beim Zweitligisten TV Emsdetten. „Wir müssen es jetzt hinbekommen, dass die angeschlagenen Spieler wieder die nötige Frische haben“, hofft Roth. René Villadsen, zweiter Schlussmann der Fuldastädter, wird wegen einer Verletzung im Halswirbelbereich am heutigen Montag von Mannschaftsarzt Dr. Gerd Rauch noch einmal untersucht. Bekommt der Däne grünes Licht, dann kann er spätestens Mittwoch einsteigen – und in die Vorbereitung auf die Partie gegen Ex-Klub Eisenach starten.

Von Björn Mahr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.