Bundesligist startet am 30. August in den Europapokal – Corona-Sorgen in Silkeborg

MT Melsungen: Ab Montag werden die Handballprofis getestet

Ein Bild aus dem Februar: Torwart Nebojsa Simic (links) und Kapitän Finn Lemke analysieren die Leistung gegen Silkeborg. Ende August sollen sie in Dänemark antreten.
+
Ein Bild aus dem Februar: Torwart Nebojsa Simic (links) und Kapitän Finn Lemke analysieren die Leistung gegen Silkeborg. Ende August sollen sie in Dänemark antreten.

Die Spieler des Handball-Bundesligisten MT Melsungen können zurzeit verschnaufen. Nicht so der Manager des nordhessischen Klubs: Axel Geerken muss sich mit diversen Themen beschäftigen.

Kassel – Die Mannschaft im Aktivurlaub, der Manager im Dauerstress: Während sich die Profis des Handball-Bundesligisten MT Melsungen in dieser Woche von der ersten harten Trainingsphase erholen, eilt Geschäftsführer Axel Geerken zurzeit von Termin zu Termin.

„Die Hauptschwierigkeit sind die ständig wechselnden Situationen. Es gibt viel zu kommunizieren“, sagt der MT-Vorstand. Die Themen sind vielfältig:

Der Europapokal: Jetzt steht fest, dass die Melsunger am Sonntag, 30. August, ab 18.30 Uhr bei Bjerringbro-Silkeborg ran müssen. Allerdings ist die Lage in Silkeborg zurzeit etwas angespannt. Zwar wird die Stadt in der Region Midtjylland nicht als Corona-Risikogebiet eingestuft, die aktuellen Fallzahlen geben aber Anlass zur Sorge. Den Menschen wird nun empfohlen, in Geschäften wieder Mundschutz zu tragen. Das Rückspiel soll am Sonntag, 6. September, in der Kasseler Rothenbach-Halle ausgetragen werden.

Manager der MT Melsungen: Axel Geerken.

Das Vorgehen der MT: In dieser Woche steht bei der MT kein Mannschaftstraining auf dem Plan. Die Spieler arbeiten für sich. Reisen in aktuelle beziehungsweise mögliche Risikogebiete waren den Profis nicht gestattet. Schon während der Vorbereitung auf die neue Saison müssen sich alle Spieler wiederholt Coronatests unterziehen.

„Bei uns wird ab Montag getestet“, sagt Geerken. Den erstmals in der Bundesliga erforderlichen Covid-19-Antikörpertest übernahm bereits der Kasseler Kardiologe Dr. Karl-Friedrich Appel im Rahmen des obligatorischen Gesundheitschecks.

Die Unterstützung: Schon vor einiger Zeit hatte Geerken angekündigt, noch einmal mit den Spielern zu sprechen – Stichwort: Gehälter. Inzwischen ist das geschehen. „Die Spieler werden auch von Juli bis Dezember auf einen Teil ihres Einkommens verzichten“, sagt der Manager. In welcher Größenordnung? Dazu macht der 47-Jährige keine Angaben.

Gerade erst kam heraus, dass die Spieler des Erstliga-Konkurrenten SC DHfK Leipzig in der nächsten Spielzeit auf 25 Prozent ihres Gehalts verzichten werden. Ein Entgegenkommen erfährt Geerken auch von anderer Seite – wie zum Beispiel Dienstleistern und Spielerberatern.

Die Bundesliga-Lizenz: Normalerweise steht im August fest, mit welchem Etat ein Handball-Bundesligist die anstehende Saison bestreitet. In Coronazeiten ist alles anders.

„Wir haben viele positive Meldungen von Sponsoren bekommen. Es ist aber vieles noch in der Schwebe“, erklärt der Manager. Fristgerecht zum 1. März mussten alle Bundesligisten ihre Lizenzunterlagen einreichen. Wegen der Probleme durch die Pandemie erhielten alle Klubs die Lizenz. Doch die Bundesliga (HBL) wird sich die Zahlen der Vereine noch einmal im Herbst genauer anschauen, wenn diese mehr Planungssicherheit haben.

Die wichtigen Fragen: Darf vor Zuschauern gespielt werden? Und wenn ja: Vor wie vielen Zuschauern darf gespielt werden? Die MT gehört zu den Erstligisten, die mit Blick auf dieses Thema noch mit dem Beginn des Dauerkartenvorverkaufs abwarten.

Das neue Trikot: Die Melsunger werden auch weiterhin von Erima ausgestattet. Bis die Mannschaft erstmals ihren neuen Dress trägt, dauert es noch paar Tage. Ab dem 1. September können Fans das Trikot kaufen. (Björn Mahr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.