Training am Nachmittag und Testspiel am Donnerstag abgesagt

Coronafall beim Handball-Bundesligisten MT Melsungen - zwei Profis in Quarantäne

Das war am vergangenen Freitag: Trainer Gudmundur Gudmundsson verfolgt das Testspiel seines Teams gegen Wetzlar.
+
Das war am vergangenen Freitag: Trainer Gudmundur Gudmundsson verfolgt das Testspiel seines Teams gegen Wetzlar.

Kurz vor dem ersten Pflichtspiel am kommenden Sonntag in der Qualifikation zur EHF European League gegen Bjerringbro-Silkeborg gibt es einen Coronafall beim Handball-Bundesligisten MT Melsungen.

Melsungen - Heute sollte es eigentlich die Generalprobe geben. Heute wollte Handball-Bundesligist MT Melsungen in der Kasseler Rothenbach-Halle gegen die TSV Hannover-Burgdorf noch einmal seine Form überprüfen. „Wir brauchen ein gutes Gefühl für Sonntag“, sagte Timo Kastening am Dienstag mit Blick auf das für Sonntag, 18.30 Uhr, angesetzte Europacup-Qualifikationsspiel bei Bjerringbro-Silkeborg. Seit Mittwochmorgen ist bei der MT aber alles etwas anders – wegen eines Coronafalls. Nach Informationen dieser Zeitung wurde ein Physiotherapeut der Melsunger am Dienstag getestet. Gestern kam das Ergebnis: positiv.

Manager Axel Geerken informierte umgehend das zuständige Gesundheitsamt sowie Trainer und Mannschaft. Das für Mittwochnachmittag geplante Training wurde ebenso abgesagt wie das heutige Freundschaftsspiel gegen Hannover.

„In diesen Zeiten muss man mit allen Eventualitäten rechnen“, sagt Geerken. „In unserem Fall haben wir sehr schnell reagiert, und wir gehen deshalb nach dem derzeitigen Kenntnisstand davon aus, das Ereignis sehr gut eingrenzen zu können und es dadurch bestmöglich zu bewältigen.“

Das Gesundheitsamt verschaffte sich sofort einen Überblick. Mit der Folge, dass für Neuzugang Silvio Heinevetter und Kapitän Finn Lemke eine 14-tägige Quarantäne angeordnet wurde. Bei Instagram schrieb MT-Torwart Heinevetter unter ein Foto, das ihn liegend auf der Couch zeigt: „Ich bin dann mal zu Hause.“

Damit stehen der MT schon mal zwei wichtige Akteure für Sonntag nicht zur Verfügung. „Die Situation bringt natürlich Schwierigkeiten in unsere Vorbereitung“, erklärt Trainer Gudmundur Gudmundsson. Ob die Partie über die Bühne gehen kann, muss die Europäische Handball-Föderation (EHF) entscheiden.

Nach den Vorgaben der EHF müssen alle Teammitglieder vor einem Spiel innerhalb von wenigen Tagen wiederholt negativ getestet worden sein. Am heutigen Donnerstag stehen turnusgemäß Coronatests auf dem Programm. Inwieweit wieder trainiert werden kann, stand gestern noch nicht fest.

Der Plan der Melsunger sieht bislang so aus, dass sie am Samstag von Frankfurt ins dänische Billund fliegen. Als Rückreisetag ist der kommende Montag vorgesehen. Gespielt werden soll am Sonntagabend. Zugelassen werden zu dieser Partie 350 Zuschauer. Das Rückspiel wird nach derzeitigem Stand eine Woche später in Kassel ohne Publikum stattfinden.

Für Heinevetter ist die jetzige Situation nicht neu. Im März – kurz vor dem Lockdown – musste er genauso wie Tobias Reichmann, Julius Kühn, Kai Häfner und Kastening in häusliche Quarantäne, weil ihr Nationalmannschaftskollege Jannik Kohlbacher positiv auf das Virus getestet worden war. (Björn Mahr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.