Duell am Donnerstag in der Rothenbachhalle

Die Besten der Esten: MT-Angreifer Jaanimaa trifft auf seinen Landsmann Patrail

+
Melsungens Dener Jaanimaa trifft am Donnerstag auf einen Landsmann.

Kassel. Wenn Dener Jaanimaa vom Handball-Bundesligisten MT Melsungen und Mait Patrail von der TSV Hannover-Burgdorf miteinander reden, dann blüht schon mal der Flachs.

„Kein Este gewinnt gegen mich“, stellt Patrail immer wieder gern im Gespräch mit seinem estnischen Landsmann klar. Nur: Die Realität sieht anders aus. In der vergangenen Saison setzte sich die MT mit Jaanimaa in Hannover mit 31:30 sowie im Rückspiel in Kassel mit 33:30 durch.

Am Donnerstag gibt es ab 19 Uhr ein Wiedersehen der beiden Balten, wenn der Spitzenreiter aus der niedersächsischen Landeshauptstadt zum Topspiel in der Rothenbach-Halle gastiert.

Um die ganze Karte zu sehen, klicken Sie bitte oben rechts.

Wenn sich Jaanimaa und Patrail nicht gegenseitig aufziehen, dann gibt es viel Lob für den Kollegen. „Mait istclever, macht wenig Fehler, hat immer einen Blick für den freien Mitspieler - ein kompletter Handballer“, sagt etwa der 28 Jahre alte MT-Profi über den Hannoveraner. Weil es so besonders ist, dass zwei Spieler aus dem kleinen Handball-Estland am Baltikum in der höchsten deutschen Klasse aufeinandertreffen, findet sich sogar bei Youtube ein Video: Jaanimaa gegen Patrail. Dies entstand aus Anlass ihres ersten Aufeinandertreffens am 24. Oktober 2013 in Deutschland - beim Duell zwischen dem ThSV Eisenach, Jaanimaas Ex-Klub, und Burgdorf.

Hannovers Mait Patrail.

Dabei haben die beiden Esten bis auf ihr Heimatland nicht viel gemein. Jaanimaa stammt aus der Hauptstadt Tallinn, Patrail kommt aus Pölva, das im Süden der Republik Estland liegt. Zwar tragen beide Spieler einen Bart, aber der Hannoveraner Stratege ist mit zwei Metern satte 15 Zentimeter größer als der Melsunger. Jaanimaa ist Linkshänder und spielt im rechten, Patrail ist Rechtshänder und agiert eher auf der Mitte und Halblinks.

Zurzeit leidet der TSV-Hüne unter Rückenproblemen. Sein Einsatz entscheidet sich immer kurzfristig. In dieser Woche dürfte der neue spanische Trainer Carlos Ortega besonders ungern auf Patrail verzichten. Denn bereits am heutigen Dienstag steigt ab 17.30 Uhr (Sky) der Hit bei den Rhein-Neckar Löwen - zwei wichtige Partien also innerhalb von 50 Stunden.

Ende dieses Monats werden Patrail und Jaanimaa Seite an Seite kämpfen. „Ja, ich kehre in die estnische Auswahl zurück“, erklärte der MT-Profi auf Anfrage dieser Zeitung. Er hatte eine einjährige Pause eingelegt. Am 25. und 28. Oktober geht es für Estland in der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2019 in Deutschland und Dänemark gegen Bosnien-Herzegowina.

Zunächst gilt die ganze Aufmerksamkeit der Partie am Donnerstag. Jaanimaa betont: „Wir müssen hellwach sein und unsere Leistung bringen, denn dann kommt auch die Halle.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.