Kapitän Vuckovic trifft in Ahus einen alten Bekannten

Bilanz des Trainingslagers der MT Melsungen: „Es hat Spaß gemacht“

Voller Einsatz im Sand: Melsungens Johannes Sellin (links, hier gegen einen Verteidiger von Hammarby).

Kassel. „Nenad, kannst Du Dich noch erinnern, 2008?“ Ja, Nenad Vuckovic, Kapitän des Handball-Bundesligisten MT Melsungen, konnte sich sehr wohl noch an den letzten Aufenthalt an Schwedens Ostseeküste erinnern.

Vor sieben Jahren war der Serbe bereits einmal mit der MT am Strand von Ahus – und den damaligen Melsunger Coach Robert Hedin traf Vuckovic jetzt während des Trainingslagers wieder. Der Handball-Lehrer mischte diesmal mit dem österreichischen Spitzenklub Bregenz beim Beachhandball-Turnier mit.

„Die Woche hat Spaß gemacht“, erklärte der Mannschaftsführer des Bundesligisten – und nicht nur, weil er alten Weggefährten begegnet ist.

DIE TESTSPIELE

Nach den Auftritten im Sand absolvierten die Melsunger noch zwei freundschaftliche Vergleiche unterm Hallendach von Kristianstad. Gegen den Gastgeber und Europacupstarter kassierten die Schützlinge von Trainer Michael Roth eine 28:33-Niederlage.

„Durch die viele Beachhandball-Einsätze haben meine Jungs richtig schwere Beine bekommen“, erklärte Roth, „insgesamt bin ich sehr zufrieden. Alle Spieler haben einen guten Fitness-Zustand.“ Das wurde im Kräftemessen mit Ystads IF deutlich, als die Fuldastädter im ersten Abschnitt mächtig aufdrehten und gegen das Team um den ehemaligen Kieler Torjäger Kim Andersson mit 24:12 führten. Unterm Strich stand ein 37:35-Erfolg.

Dabei wurde auch deutlich, dass die Integration der drei Neuen Johan Sjöstrand, Rene Villadsen und Timm Schneider gute Fortschritte macht. „Ich habe den Eindruck, als wären sie schon lange bei uns“, lobt Vuckovic.

DAS DRUMHERUM

Die Melsunger waren im selben Hotel untergebracht wie der Erstliga-Rivale SG Flensburg-Handewitt. „Die Organisation war top, das Wetter war schön“, befand Vuckovic, „nur das Essen war alles andere als optimal für Profisportler. Es gab keine richtige Auswahl.“ Der Serbe zog dann kurzerhand ein ums andere Mal mit einigen Kollegen los Richtung Steakhouse – um gut gestärkt für die nächsten Übungseinheiten zu sein. Roth ließ offen, ob ein Besuch im nächsten Jahr wieder geplant wird: „Es war eine gute Erfahrung. Wir lassen das erst mal sacken.“ Der Veranstalter hätte die MT gern wieder dabei.

DIE RÜCKKEHR

Am Dienstagabend erreichten die Melsunger wieder heimatliche Gefilde – später als gedacht, weil das Flugzeug in Kopenhagen erst mit einer halben Stunde Verspätung Richtung Frankfurt gestartet war. Die MT-Profis haben am heutigen Mittwoch einen Tag, um sich zu regenerieren. Morgen wird dann die Trainingsarbeit fortgesetzt. Auch mit Blick auf das kommende Wochenende: Denn dann wollen die Nordhessen ihren Sieg beim Turnier um den fan-Cup in Kleinostheim erfolgreich verteidigen. An den Erfolg aus dem Sommer 2014 hat Vuckovic auch noch gute Erinnerungen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.