MT-Handballer am Länderspiel-Wochenende im Duell: Danner für Deutschland und Vuckovic für Serbien

Debütant gegen alten Hasen

Mit viel Biss: MT-Kreisläufer Felix Danner steht vor seinem Debüt in der deutschen Nationalmannschaft. Foto: Schachtschneider

Melsungen/Schwerin. Nein, eine Wette haben sie bislang noch nicht laufen. Aber bei Felix Danner und Nenad Vuckovic blühte in den vergangenen Tagen schon das eine oder andere Mal der Flachs, wenn sich die beiden Handball-Nationalspieler des Bundesligisten MT Melsungen über das kommende Wochenende unterhielten.

„Ich habe Felix nur gesagt, dass er mich nicht so hauen soll wie sonst im Training“, erklärt Vuckovic im Spaß vor den beiden Testspielen am Samstag und Sonntag in Schwerin und Rostock, wo die Auswahl Deutschlands jeweils ab 15.30 Uhr auf Serbien treffen wird.

„Felix spielt seit zwei Jahren gut im Angriff. Der hat sich diese Nominierung absolut verdient.“ Nenad Vuckovic

Während es für den serbischen Vize-Europameister und Olympia-Teilnehmer einfach nur zwei weitere Einsätze im Nationaltrikot sind, wird bei Danner das Herz noch etwas höher schlagen. Klar, der 27-Jährige gibt sein Debüt im A-Team von Bundestrainer Martin Heuberger. „Ich habe eine positive Anspannung“, meint der zuletzt so stark aufspielende Kreisläufer, „ich bin aber guter Dinge, weil ich von den Auftritten mit der B-Mannschaft weiß, was mich erwartet.“

Erfahrener Strippenzieher bei den Serben: MT-Kapitän Nenad Vuckovic war schon bei EM und Olympia 2012 dabei.

Erneut teilt er sich im Mannschaftshotel in Schwerin das Zimmer mit dem Berliner Evgeni Pevnov, zu dem er seither regelmäßig Kontakt hält. In der Rangliste der besten deutschen Kreisspieler sind sie aber hinter dem Kieler Patrick Wiencek, der am Wochenende die meisten Spielanteile bekommen dürfte. „Ich möchte meine guten Leistungen aus dem Verein bestätigen“, nennt Danner als Ziel. Seit Dienstag weilt er an der Ostsee und bereitet sich auf die freundschaftlichen Vergleiche vor.

Höhepunkt 2012

Einen Tag später trafen sich die Serben in Schwerin. „Für mich ist das ein sehr gutes Jahr“, freut sich Vuckovic (32). Nach EM und Olympia sind zwei Partien auf deutschem Boden für den Wahl-Melsunger ein weiterer Höhepunkt. Trotz der tollen Vorstellungen in 2012 sieht der Rückraum- und Defensivstratege das DHB-Team in der Favoritenrolle: „Wir haben viele junge Leute dabei. Und Deutschland hat schließlich ein Heimspiel.“

Sein Melsunger Teamkollege auf der Gegenseite rechnet zwar mit einem Duell auf Augenhöhe, ist aber guten Mutes, dass es zwei Siege zu feiern gibt: „Die typischen deutschen Tugenden sollen zum Tragen kommen.“

Sprich Kampf und Einsatzwillen, die auch Danner auszeichnen. Der verfügt mittlerweile über ein ungeheures Durchsetzungsvermögen. Was auch Vuckovic festgestellt hat: „Felix spielt seit zwei Jahren gut im Angriff. Der hat sich diese Nominierung absolut verdient.“ Und das meint er ganz ernst.

Von Björn Mahr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.