Roth hat Rumpfteam - Comeback von Hruby?

MT: Derby wird nicht verlegt

Melsungen. Zu seinem 51. Geburtstag am Freitag erreichen Michael Roth, Trainer der MT Melsungen, viele Glückwünsche.

Aber auf die Nachricht, dass das prestigeträchtige Duell der Handball-Bundesliga bei der HSG Wetzlar, am Sonntag ab 17.30 Uhr verlegt werden kann, wartete der Coach vergeblich.

Wegen etlicher grippekranker Spieler hatten die Melsunger darauf gehofft, dass die Partie zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt wird.

„Unsere Chefin Barbara Braun-Lüdicke, Manager Axel Geerken und ich, wir werden keinen unserer Spieler dazu bringen, seine Gesundheit für ein Hessenderby aufs Spiel zu setzen“, betont Roth. Am Freitag waren die Akteure Alexandros Vasilakis, Patrik Fahlgren, Malte Schröder, Nenad Vuckovic, Michael Allendorf und Max Pregler noch krank geschrieben. Daniel Kubes war zumindest auf dem Wege der Besserung und könnte genauso wie Allendorf, der „nur“ eine Magen-Darm-Grippe hatte, zumindest für einen Kurz-Einsatz zur Verfügung stehen.

Da aber auch Rekonvaleszent Chris Zufelde und Anton Mansson (nach Nasenbeinbruch) noch fehlen, stellt sich das MT-Team praktisch von selbst auf. So könnten Grigorios Sanikis auf Halblinks, Jonathan Stenbäcken auf der Mitte und Savas Karipidis auf Halbrechts agieren. Die Außen sind Phil Räbiger und Christian Hildebrand, am Kreis operiert Felix Danner. Aus der Reserve rücken voraussichtlich Petr Hruby (immerhin MT-Aufstiegsheld von 2005) und Jonas Pitz in den Kader.

Die Rittal-Arena in Wetzlar ist nahezu ausverkauft. Es gibt nur noch ein paar Stehplätze. Wer keine Karte bekommen hat, kann sich die Partie im Fernsehen bei Sport 1 ansehen. (bjm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.