EM-Qualifikationsspiele gegen Polen

Deutsche Handballer vor einer "echten Herausforderung"

+
Warnt vor Gegner Polen: Bundestrainer Christian Prokop.

Drei Tage nach dem Pokalfinale in Hamburg zwischen können sich die Handball-Fans auf ein weiteres wichtiges Ereignis freuen: Die Männer-Nationalmannschaft muss in der EM-Qualifikation antreten.

Gegen wen geht es für die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop?

Die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) gastiert am Mittwoch ab 18 Uhr in Gleiwitz und trifft damit am dritten Spieltag der Gruppe 1 auf die gastgebenden Polen. Bereits am Samstag ab 14 Uhr findet das Rückspiel im mit 10 400 Zuschauern ausverkauften Gerry-Weber-Stadion in Halle/Westfalen an.

Wie stehen die Chancen für die deutsche Mannschaft?

„Das wird eine echte Herausforderung“, warnt Prokop. Er lässt sich nicht davon blenden, dass seine Mannschaft im Dezember in der WM-Vorbereitung gegen die Vertretung aus dem Nachbarland in Rostock einen 35:23-Kantersieg feierte.

Wie ist die Ausgangslage?

Der WM-Vierte kann in dieser Woche für eine Vorentscheidung sorgen. Nach klaren Siegen gegen Israel und den Kosovo hat das DHB-Team bereits vier Punkte auf der Habenseite. Die beiden Erstplatzierten sind sicher für die EM-Endrunde in Norwegen, Österreich und Schweden qualifiziert.

Kann Deutschland in Bestbesetzung antreten?

Nein. Aus dem WM-Kader sind aber bis auf den langzeitverletzten Balinger Spielmacher Martin Strobel und den erkrankten AbwehrstrategenFinn Lemke alle Mann dabei. Für den Melsunger Hünen wurde Marian Michalczik von GWD Minden nachnominiert.

Wo werden die Spiele im Fernsehen gezeigt?

Mittwoch überträgt die ARD (ab 17.50 Uhr). Am Samstag meldet sich das ZDF um 13.45 Uhr aus dem Gerry-Weber-Stadion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.