MT Melsungen

Heute kommt Lemgo: Die Vorbereitung begann schon beim Chili con Carne

Handball, HBW Balingen-Weilstetten - MT Melsungen 23:25, Ging in Balingen vorweg: Melsungens Kapitän Finn Lemke (links, hier gegen HBW-Profi James Scott).
+
Ging in Balingen vorweg: Melsungens Kapitän Finn Lemke (links, hier gegen HBW-Profi James Scott).

Nur kurz können sich die Melsunger Handballer über den 25:23-Sieg in Balingen freuen. Heute steht das erste Saison-Heimspiel gegen Lemgo an – vor Fans: Um 19 Uhr in der Kasseler Rothenbach-Halle.

Balingen – Vollsperrungen hier, Umleitungen da – die Rückreise der Melsunger Handballer aus Balingen dauerte um einiges länger als gedacht. Erst nach Mitternacht kehrte der MT-Tross zurück. Zwar hatte die Mannschaft von Trainer Gudmundur Gudmundsson die hohe Hürde überzeugend genommen und zum Saisonstart bei den Galliern von der Alb 25:23 gewonnen. Das einzig Entspannende während der anschließenden fast sechsstündigen Tour zurück nach Kassel war das Abendessen aus dem buseigenen Heißluftofen: MT-Chauffeur Gunther Friedrich servierte Chili con Carne mit Reis. Ansonsten stand die Heimreise ganz im Zeichen der Vorbereitung auf das erste Heimspiel heute ab 19 Uhr in der Rothenbach-Halle gegen den TBV Lemgo Lippe.

„Die ganze Fahrt habe ich für Videostudium genutzt. Es gibt viel zu tun“, erklärte Gudmundsson. Denn seine Mannschaft machte in Balingen schon vieles richtig – aber längst auch nicht alles.

Mit Sicherheit am erfreulichsten aus Gäste-Sicht: Die Mannschaft brachte Emotionen ins Spiel – sie kann also auch laut. Das gab es schon länger nicht mehr. Gudmundsson lobte sein Team für „den Willen und den Mut“. Der sechsfache Torschütze Julius Kühn wusste genau, was sein Coach damit meinte: „Wir haben mit Kampfgeist und Einstellung das Spiel wieder herumgerissen.“ Mitte des zweiten Abschnitts hatte die MT eine kritische Phase zu überstehen. Doch obwohl sie mit 17:19 und 19:21 in Rückstand geriet und der Druck der Hausherren immens war, behielt das Team die Übersicht.

„Der Sieg tut der Mannschaft richtig gut“, erklärte Kapitän Finn Lemke. Zumal er und seine Kollegen in den Schlussminuten nicht noch einen Punkt hergeschenkt haben und stattdessen die Instruktionen des Trainers beherzigten. Was in zwei Situationen besonders deutlich wurde: In der 65. Minute verhinderte zunächst Kühn mit einem Hechtsprung ein Balinger Anspiel auf Kreisläufer Fabian Wiederstein. Kurz darauf fing Tobias Reichmann ein Kempa-Anspiel der Gastgeber ab. „Wir haben clever gespielt“, befand Gudmundsson.

Andererseits hätte es auch gar nicht so spannend werden müssen. Wenn die Melsunger im Angriff nicht einige schlechte Momente gehabt hätten. Dazu zählten auch sechs kapitale Fehlwürfe. Darauf dürfte der Isländer seine Spieler eindringlich hingewiesen haben, als er sie am Montagnachmittag zur Videoanalyse und einer regenerativen Übungseinheit bat. Ein normales Training war wegen der Kürze der Vorbereitungszeit nicht möglich.

„Unser Kader ist so breit aufgestellt, dass wir die Kräfte verteilen können. Zudem hatten wir lange genug Zeit, uns vorzubereiten“, stellt Reichmann klar. Bis auf den weiterhin verletzten Michael Allendorf hat die MT alle Mann an Bord.

Und heute haben die Nordhessen erstmals nach der Corona-Zwangspause in der Rothenbach-Halle ihre Fans im Rücken. Bis zu 2100 Zuschauer sind zugelassen. Die Hoffnung ist groß, dass sie für die Mannschaft wie ein achter Mann sind. „Aber dazu“, sagt Gudmundsson, „müssen wir auch unsere Leistung bringen.“

d7d59323-660a-427e-a84d-48e036778560.jpg

Von Björn Mahr

Fakten zum Spiel: Was wichtig ist für Fans

„Wir möchten möglichst vielen Fans die Chance geben, unsere Heimspiele live zu sehen“, sagt Melsungens Vorstand Axel Geerken. Dafür hat die MT einiges investiert und die Kapazität der Rothenbach-Halle um 100 auf 4400 Plätze erweitert – allesamt Sitzplätze. Von denen dürfen maximal 2100 besetzt sein – mit maximal zehn Besuchern gemeinsam in einem Tribünenbereich. Darunter und darüber muss jeweils eine Sitzreihe freibleiben.

„Eine außergewöhnlich hohe Zuschauerzahl, deutlich besser als die zunächst avisierte und vielerorts von den Behörden nur genehmigte 20-Prozent-Quote“, erklärt Geerken. Die auch möglich wurde, weil die MT anstelle der bisherigen Westtribüne mit 500 Stehplätzen für diese Saison eine neue, deutlich größere Installation mit 600 Sitzplätzen angemietet hat. Weitere Fakten zum Spiel:

Eine Tageskasse gibt es nicht. Lediglich Dauerkarteninhaber und Vips dürfen rein. Ein Losverfahren sei dabei nicht nötig, erklärte Geerken, denn die Anzahl von Stammkunden und Inhabern von Vip-Tickets liege insgesamt unter den 2100. Derzeit wird kein Bus-Shuttle vom Auestadion zur Halle angeboten.

Es gibt acht Eingänge. So bleiben die Wege zu den Plätzen kurz, und maximal 300 Besucher nutzen eine Pforte. Die vorgegebenen Laufwege sind einzuhalten. Wichtig: Alle Besucher müssen vorab bei MT-Partner Eventim elektronisch registriert sein und beim Einlass ihren QR-Code vorlegen.

In der Halle herrscht absolute permanente Maskenpflicht. An mehreren Ständen können die Besucher die Hände desinfizieren. Aggregate sorgen für viel Frischluft-Zufuhr, es könnte also kühler sein als sonst. Catering-Stände gibt’s im Freigelände. Drinnen können die Fans ausschließlich alkoholfreie Getränke am Platz ordern und empfangen. 30 Minuten nach Spielende müssen alle Fans die Halle auf den markierten Wegen verlassen haben. Klar: Wer erkältungs- und grippeähnliche Symptome verspürt, verzichtet natürlich auf den Besuch des Spiels.

500 MT-Partner können im Vip-Raum bewirtet werden. Der wird in die Messehalle 5 ausgelagert. Dort gibt es feste Tischgruppen mit Abstand.

Frühen Einlass nutzen: Es gibt viel zu beachten für die Fans, deshalb sollten sie ab 17 Uhr den frühen Einlass ohne Hetze und Gedränge nutzen. (sam/bjm)
Grafik: MT Melsungen/Messe Kassel/HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.