Bundesliga erhält Wildcards für Königsklasse

EHF-Pokal: Steigen Melsunger Chancen?

Kassel. Einen neuerlichen Startplatz auf Europas Handball-Bühne hat der Bundesliga-Sechstplatzierte MT Melsungen nach wie vor nicht sicher. Aber möglicherweise sind die Chancen auf die zweite Teilnahme im EHF-Cup in Folge zumindest wieder leicht gestiegen.

Denn die Europäische Handball-Förderation (EHF) hat nach dem Verzicht mehrerer Mitgliedsländer auf die Champions League Wildcards für andere (etablierte) Nationen verteilt. Mit dem Ergebnis, dass aus Deutschland neben Meister THW Kiel und dem Zweitplatzierten Rhein-Neckar Löwen auch Pokalsieger SG Flensburg-Handewitt als Dritter und der auf dem vierten Rang liegende SC Magdeburg in der Königsklasse antreten werden.

Für den EHF-Pokal sind somit aus der Bundesliga „nur“ noch der Fünfte Frisch Auf Göppingen und Cup-Verteidiger Füchse Berlin vorgesehen. Melsungen hat zurzeit noch keinen Anspruch auf ein Ticket. „Wir müssen uns auch jetzt in Geduld üben“, stellt MT-Manager Axel Geerken klar. Fachleuchte verweisen auf die Fakten. Danach haben Wildcards normalerweise keine Auswirkungen auf die Anzahl der Starter im EHF-Pokal.

Jetzt bleibt erstmal abzuwarten, ob der Deutsche Handball-Bund (DHB) überhaupt einen zusätzlichen Platz für diesen Kontinentalwettbewerb beantragt. Auch wenn dies offiziell keine sonderlich große Bedeutung hat: Neuling MT erfüllte in der abgelaufenen Europapokal-Spielzeit vollkommen die Erwartungen.

Mehr zum Thema lesen Sie am Samstag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Von Björn Mahr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.